Ein Herz für Tauben – Nachhaltige Lösung für die Taubenplage in der Darmstädter Innenstadt


29. Juni 2013 - 12:30 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tauben / Bild: Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e. V.Tauben sind beharrliche Wesen. Sie mit Gift oder Abschussinitiativen aus den Innenstädten zu vertreiben, sind gescheitert und im übrigen auch verboten. Hoffnung verspricht das sogenannte „Augsburger Modell“.

In Augsburg wurde erstmals erfolgreich das Problem an der Wurzel gepackt. Denn die Tauben in den Innstädten sind keineswegs Wildtauben, sondern verwilderte Haustauben, die einen Taubenschlag suchen. Wenn die Tauben sozusagen artgerecht im Taubenschlag leben, hinterlassen sie ihren Kot nicht mehr auf oft denkmalgeschützten Gebäuden oder öffentlichen Plätzen. Auch ist es so möglich, die Zahl der Nachkommen zu begrenzen, ohne auf drastische Maßnahmen zurückgreifen zu müssen. Der Betreuer nimmt einfach die Eier aus dem Nest und ersetzt sie durch Imitate. So hat ein Taubenpärchen nicht mehr 12, sondern nur noch zwei Nachkommen pro Jahr.

Auf Initiative von Frau Kretzschmar, Leiterin des Umweltamtes Darmstadt wurde der „Arbeitskreis Stadttaubenprojekt“ in Darmstadt ins Leben gerufen, an dem neben Veterinäramt, staaltlicher Vogelschutzwarte, Vertreter von Darmstädter Unternehmen und Handel auch das Tierheim Darmstadt aktiv mit arbeitet..

Am vergangenen Sonntag (23.06.13) informierte das Tierheim Darmstadt in einer Veranstaltung über den aktuellen Stand und zeigte interessierten Besuchern den Taubenschlag auf dem Gelände des Tierheims. Beteiligt waren auch fachkundige Taubenbetreuer und Darmstädter Firmen und Behörden. Nach und nach werden in Darmstadt Taubenschläge eingerichtet, um eine nachhaltige und vor allem artgerechte Kontrolle der Stadttaubenpopulation nach dem „Augsburger Modell“ zu erreichen.

Auch das Tierheim Darmstadt betreut seit 2009 einen Taubenschlag. Jährlich werden etwa 120 Stadttauben ins Tierheim gebracht. Krank, verletzt, aus dem Nest gestürzt oder völlig erschöpft werden sie abgeliefert. Nach der Behandlung ziehen die „Bruchpiloten“ in den nach dem „Augsburger Modell“ betriebenen und vom Tierheimleiter Christian Zentgraf und der ehrenamtlichen Helferin Frau Wolff betreuten Taubenschlag um.

Die Darmstädter Firma „Evonik“ ist Vorreiter für dieses Projekt und hat als erste auf ihrem Firmengelände einen Taubenschlag errichtet. Dieser wird vom Taubenspezialisten Walter Sieber betreut und versorgt. Damit das „Augsburger Modell“ auch in Darmstadt Erfolg hat, werden jedoch dringend weitere Taubenschläge benötigt.

Wenn auch Sie mehr über Darmstadts Tauben erfahren oder sich an dem „Stadttaubenprojekt“ beteiligen möchten, wenden Sie sich bitte an das Umweltamt Darmstadt oder an das Tierheim Darmstadt.

Quelle & Bild: Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e. V.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , ,




Kommentar verfassen