Neues Affenhaus im Zoo Vivarium: Spatenstich für die neue Unterkunft von südamerikanischen Affen


7. Mai 2013 - 07:12 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Schopfmakak - Bild: Vivarium Darmstadt / Thomas BeckerDie Haltung von Primaten hat im Zoo Vivarium eine lange Tradition. Dank der finanziellen Unterstützung durch eine Erbschaft über den Förderverein Kaupiana e.V. entsteht jetzt im Darmstädter Tiergarten ein neues Haus mit Außenanlagen für südamerikanische Affen.

Die zweckgebundene Erbschaft in Höhe von 485.000 Euro wird für die Errichtung des Gebäudes verwendet. Die für den Zoo Vivarium zuständige Dezernentin, Stadträtin Brigitte Lindscheid, freut sich über diese großzügige finanzielle Hilfe: „Der Zoo Vivarium ist auf die Unterstützung von Tier-Interessierten Bürgerinnen und Bürgern angewiesen, um den Erhalt und Ausbau des Darmstädter Tiergartens sicherzustellen. Das großzügige Vermächtnis bringt uns diesem Ziel ein großes Stück näher und lässt eine neue Attraktion für die Zoo-Gäste entstehen.“

Das neue Zuhause für drei südamerikanische Affenarten wird als zweistöckiger Bau mit einer Gesamt-Innenfläche von 170 Quadratmetern gegenüber dem Streichelzoo errichtet. Neben den Bolivianischen Totenkopfaffen (Saimiri boliviensis) und den Zwergseidenäffchen (Cebuella pygmaea) soll noch eine weitere Krallenaffenart einziehen. Während die Zoo-Gäste die beiden kleinen Affenarten im Außen- und Innengehegen ebenerdig sehen können, werden die Bolivianischen Affen im Innengehege auf zwei Etagen zu beobachten sein.

„Die weiteren Planungen sehen ein für die Besucherinnen und Besucher begehbares Außengehege vor, das nahe und intensive Tier-Beobachtungen ermöglichen soll“, erläutert Brigitte Lindscheid.

Neben den Gehegen für die Affen wird das Haus Absperrmöglichkeiten für die Tiere, eine Schleuse für die Besucher, eine Futterküche im Tierpflegerbereich und Toiletten beherbergen.

Mit den bolivianischen Affen beteiligt sich der Zoo Vivarium Darmstadt am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und hat in den letzten Jahren die Zoopopulation dieser Art mit zahlreichen Nachzuchten, die an andere Zoos gingen, erweitert. Als Bewohner der Baumkronen im südamerikanischen Regenwald werden sich die Äffchen im zweistöckigen Bau mit dem hohen Innengehege besonders wohl fühlen.

Zwergseidenäffchen sind ebenfalls Regenwaldbewohner und wurden lange Jahre im alten Affenhaus, das 2011 zum Tropenhaus umgebaut wurde, im Zoo Vivarium gehalten. Aufgrund des Umbaus wurden die Tiere damals an den Zoo Münster abgegeben. Nach Fertigstellung des neuen Affenhauses im kommenden Jahr wird die kleinste aller echten Affenarten nach Darmstadt zurückkehren.

Bild: Vivarium Darmstadt / Thomas Becker
Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , ,




Kommentar verfassen