Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt – Erneut höchster Umsatz bei niedrigstem Verbrauch


26. April 2013 - 06:55 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

darmstadtium - Foto: darmstadtium / feedback werbeagenturDas darmstadtium kann mit seinen Ergebnissen des vergangenen Jahres an die vorangegangene gute Entwicklung anknüpfen: Erneut konnte der höchste Umsatz bei niedrigstem Verbrauch im Vergleich zu den Vorjahren verzeichnet werden.

Der Ausbau von Alleinstellungsmerkmalen, eine kosteneffiziente Wirtschaftsweise sowie eine gezielte Kundenansprache führten zum Erfolg.

„Nachhaltiges Wirtschaften ist möglich – das belegt die Bilanz des darmstadtiums des vergangenen Jahres. Lars Wöhler und sein Team sind diesen eingeschlagenen nachhaltigen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Weg konsequent und beharrlich weiter gegangen, was sich jetzt schon auszahlt“, sagt dazu Oberbürgermeister und Vorsitzender des Aufsichtsrats Jochen Partsch. „Die vom darmstadtium gesetzten Ziele konnten allesamt eingehalten und sogar übertroffen werden: Sowohl beim Umsatz als auch bei der Ressourcenschonung. Dazu kommt die Auszeichnung als erstes von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. zertifiziertes Kongresszentrum Deutschlands und die Bestätigung des darmstadtiums als klimafreundlicher Tagungsort. Dies alles macht den Treffpunkt für Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur in unserer Stadt zu einem ausgezeichneten Standort für nachhaltige Veranstaltungen und damit weit über die Region hinaus interessant.“

Mehr als 300 Events und 150.000 registrierte Gäste: 2012 war erneut ein erfolgreiches Jahr für das Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt. Das operative Betriebsergebnis lag bei nur 71,3 % des in der Koalitionsvereinbarung festgeschriebenen Grenzbetrags von 1 Mio. Euro Betriebskostenzuschuss. 300.000 Euro des von der Wissenschaftsstadt Darmstadt genehmigten Finanzmittelbedarfs für 2012 wurden demnach nicht benötigt.

In einem anspruchsvollen Marktumfeld erwirtschaftete das darmstadtium im Geschäftsjahr 2012 knapp 3,9 Mio. Euro Umsatz, dies ist ein Plus von 6,4% gegenüber 2011. Damit wurde das Ziel des Geschäftsführers Lars Wöhler von mindestens 5 % Umsatzsteigerung übertroffen. Das Darmstädter Kongresszentrum strebt für die kommenden Jahre weitere Optimierungen an, um seine ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung weiter aktiv wahrzunehmen. Mittelfristiges Ziel ist ein Umsatzvolumen von 4 Mio. Euro, das durch gezielte Akquisitionsmaßnahmen und mit stetigem Wachstum der Bestandskunden erreicht werden soll.

Auch bei Umweltschutz und Ressourcenschonung verfolgt das darmstadtium klare Ziele. So wurde der Vertrag mit der Entega, ausschließlich Ökostrom zu beziehen, um drei weitere Jahre verlängert. Auch wurden LED-Leuchtmittel und Bewegungsmelder installiert und damit Verbrauch und Kosten weiter gesenkt. Auf diese Weise konnten in 5 Jahren mehr als 4.000 t CO2 eingespart werden. Vergleicht man den Stromverbrauch des darmstadtiums im Jahr 2012 mit dem ersten Betriebsjahr 2008, liegt er bei nur noch knapp 60% des anfänglichen Verbrauchs. Durch diese Reduktion konnten 2012 auch die Stromkosten um 12% gegenüber 2008 reduziert werden. Auch der Fernwärmeverbrauch wurde drastisch herabgesetzt: Wurden 2008 noch über 2.500 MWh verbraucht, waren es im vergangenen Jahr nur noch knapp über 600 MWh. Damit konnte das darmstadtium etwa 50.000 Euro einsparen. Und auch im Holzwärmeverbrauch ist ein Kostenrückgang von 6% zu verzeichnen.

Als Treffpunkt für Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ist das darmstadtium auch auf das Wohl seiner Gäste bedacht. Daher sind Veranstaltungen für die ganze Familie wie zum Beispiel „Darmstadt spielt“ ebenso wichtig wie die „Darmstädter Seniorentage“. Bereits zum zweiten Mal in Folge erhielt das darmstadtium das Zertifikat „seniorenfreundlicher Betrieb“ und erfüllt damit die Kriterien des Seniorenrates Darmstadt e.V.: Freundlichkeit, Barrierefreiheit, gute Beschilderung und Sitzgelegenheiten.

Die Bilanz des vergangenen Jahres zeigt, dass ein nachhaltiges Wirtschaften sich auszahlen kann. Dabei wächst nicht nur der Umsatz, sondern es entsteht zudem eine Gesamtperformance des Gebäudes, die nachweislich nachhaltig ist.

Erstes DGNB-zertifiziertes Kongresszentrum Deutschlands
Nicht ohne Grund erhielt das darmstadtium das DGNB-Zertifikat (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.): Nachhaltigkeitskriterien wie ökologische, technische, soziokulturelle, funktionale, ökonomische, Standort- und Prozess-Qualitäten werden hier in herausragender Weise erfüllt. Im Rahmen der im darmstadtium stattfindenden „green meetings und events“, der internationalen Konferenz zur Organisation umweltgerechter Veranstaltungen, wurde dem Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt als erstem Kongresszentrum in Deutschland ein DGNB-Zertifikat in Silber verliehen. Bereits beim Bau wurde das Gebäude an der Konzeption der energetischen Bauplanung der Energie-einsparverordnung (EnEV) ausgerichtet und unterschritt sogar die Anforderungswerte. „Silberstatus zu erreichen ist ein sehr hohes Niveau, wenn man bedenkt, dass das Gebäude vor neun Jahren geplant wurde. Das ist ein Beweis für eine sehr gute Führung und Nutzung“, sagt dazu Architekt Talik Chalabi. Die planerische Weitsicht macht das darmstadtium von Beginn an zu einem Meilenstein für nachhaltiges Bauen.

Klimafreundlicher Tagungsort
Nachhaltigkeit spielt in allen Bereichen des darmstadtiums eine große Rolle. Nicht nur während des Baus und bei der Errichtung wurde möglichst effizient und klimaschonend gearbeitet, sondern auch bei Veranstaltungen wird stets Umweltschutz und Ressourcen-schonung berücksichtigt. Um die Klimawirkung unvermeidbarer CO2-Ausstöße zu minimieren, bietet das darmstadtium gemeinsam mit der gemeinnützigen Klimaschutzorganisation „atmosfair“ einen CO2-Rechner an, mit dem die Emissionen einer Veranstaltung berechnet werden können. „atmosfair“ kompensiert diese in UN-zertifizierten Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern. Alle stationären CO2-Emissionen der Veranstaltungen im darmstadtium im Jahr 2013 sind bereits kompensiert.

Darüber hinaus bietet das ebenfalls „Green Globe“-zertifizierte Haus seinen Gästen die Möglichkeit einer CO2-neutralen Anreise mit der Deutschen Bahn AG, wodurch weitere CO2-Emissionen vermieden werden. Neben einer Kooperation mit der Deutschen Bahn AG und der Heag Mobilo vor Ort gibt es auch die Möglichkeit, Elektro-Autos an der hauseigenen Elektrotankstelle kostenlos mit Ökostrom aufzuladen. Vor Ort stehen zudem E-Bikes zum Ausleihen zur Verfügung.

Quelle: Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt GmbH & Co.KG

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen