Bürgerinnen und Bürger übernehmen Patenschaft für die Pflege von Blumenkübeln – Umweltdezernentin Brigitte Lindscheid regt weitere Pflanzenpatenschaften im Stadtgebiet an


23. April 2013 - 14:04 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

BlumenBürgerinnen und Bürger haben Patenschaften für die Pflege von bepflanzten Hochbeeten an der Ecke Olbrichweg/Fiedlerweg am Fuße der Mathildenhöhe übernommen In den vergangenen Wochen stellte das Grünflächenamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt auf Bitten von Anliegern drei Betonringe auf und befüllte sie mit Erde. Diese wurden nun von den neuen Blumenpaten gemeinsam mit Umweltdezernentin Brigitte Lindscheid bepflanzt und gestalten den Übergang zur Rosenhöhe freundlicher und bunter. Eingepflanzt wurden Gemeines Zittergras, Storchschnabel und Seifenkraut. Die Lücken in den Hochbeeten wurden mit Frühjahrsblumen ausgefüllt, die dann von den Stauden nach dem Abblühen abgelöst werden. Die Kosten für die Erstbepflanzung übernahm die Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Stadträtin Brigitte Lindscheid ist von dem Engagement der Anwohner begeistert: „Das ist ein sichtbares Zeichen von Bürgerengagement, das zur Verbesserung des Erscheinungsbildes an dieser Stelle beiträgt. Ich würde mich freuen, wenn dieses Beispiel in der Stadt weiter Schule macht. Dafür müssen nicht unbedingt weitere Betonkübel aufgestellt werden, es gibt vielfach Flächen in den Stadtteilen, die durch das Anpflanzen von Blumen attraktiver hergerichtet werden können, auch zwischen Bäumen am Straßenrand“. So gebe es etwa ein Hochbeet am Ende der Parcusstraße, das ebenfalls neu bepflanzt und durch Anlieger gepflegt werden könnte.

Auch hier bietet das Grünflächenamt an, die Kosten der Bepflanzung zu übernehmen, wenn sich Anwohner bereit erklären, die Patenschaft zu übernehmen.

Weitere Informationen dazu gibt es beim Grünflächenamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt unter der Telefonnummer 06151/132900. Dort können Maßnahmen abgestimmt und Pflegevereinbarungen getroffen werden.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , ,




Kommentar verfassen