Architektursommer 2014 auf dem Osthang der Mathildenhöhe: Innovation und Experiment im OSTCAMP 14


20. April 2013 - 08:03 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Ernst-Ludwig-HausDer Beitrag der Wissenschaftsstadt Darmstadt zum Architektursommer 2014 (ASRM) aktualisiert die Tradition der Künstlerkolonie in besonderer Weise und macht den Osthang der Mathildenhöhe von Anfang Juli bis Mitte August 2014 zum Schauplatz von Innovation und Experiment. OSTCAMP 14 – ein Kooperationsprojekt des Architektursommers Rhein-Main und des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) – beschäftigt sich mit der Entwicklung von politischen und künstlerischen Denk- und Produktionsstätten, entwickelt im städtischen Kontext elementare Bausteine für Stadt- und Raumplanung und stellt sie öffentlich zur Diskussion. Als temporärer Spielort wird der Osthang der Mathildenhöhe so zum zentralen Experimentierfeld. und gibt Künstlern, Theoretikern, Aktivisten und Bürgern Raum, um genre-, milieu-, sparten- und kunst-übergreifend Diskurse über Soziokulturalität, Stadt und kulturell-politisches Handeln zu generieren.

„OSTCAMP 14 aktiviert die besten Traditionen der Mathildenhöhe, denn wer die Künstlerkolonie nur als historisches Monument versteht, greift zu kurz. Es geht in OSTCAMP 14 darum, das Zukunftspotential dieses räumlichen und gedanklichen Areals zu thematisieren: Die Balance unserer Städte zwischen Erhalt und Erneuerung, die Veränderungen von Lebensraum und Gesellschaft stellen uns alle vor existenzielle Fragen nach unseren Lebensvorstellungen und Verantwortlichkeiten. OSTCAMP 14 will ausloten, wie wir in Zukunft leben wollen und welche politischen und kulturellen Möglichkeiten es gibt, diese Zukunft gemeinsam zu gestalten. Spannenderes kann ich mir auf der Mathildenhöhe nicht vorstellen. Ähnlich wie bei dem 2012 realisierten Kooperationsprojekt zwischen ASRM und IMD „Cage 100“, soll auch bei OSTCAMP 14 der internationale Input von potentiell 350 Kursteilnehmern produktiv genutzt werden. Deshalb werden die 47. Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt 2014 in den Zeitrahmen von OSTCAMP 14 eingefügt. Beide Ereignisse werden dann am 16. August einen gemeinsamen Abschluss finden.“, erläutert Darmstadts Oberbürgermeister und Kulturdezernent Jochen Partsch.

OSTCAMP 14 greift die Metapher des Camps – also eines temporär bespielten Ortes, der seinerseits politisch und kulturell aufgeladen ist – auf. OSTCAMP 14 ist Spiel- und Wohnstätte, Atelier- und Produktionsraum, Diskurs- und Präsentationsort in einem. Gemeinsam mit dem beiden international renommierten Kuratoren Berno Odo Polzer (Brüssel) und Jan Liesegang (Berlin) wird zurzeit von den künstlerischen Leitern Dr. Thomas Schäfer und Professor Kerstin Schultz ein Programm erarbeitet, in dem zukunftsrelevante Konzepte aus den Bereichen Politik, politische Theorie, Aktivismus, Ökonomie, Ökologie, Philosophie, Architektur und Kunst vorgestellt werden. Im Zentrum der kuratierten Formate wird die Frage stehen, wie „Zusammenleben“ lokal wie global in Zukunft gestaltet und verbessert werden kann.

OSTCAMP 14 ist ein international ausgerichtetes Kunstprojekt und offene Aktion gleichermaßen, das auch die Darmstädter Bürger zur Teilhabe einlädt. Die Interpretation des Osthangs der Darmstädter Mathildenhöhe als Campus und Drehscheibe des Diskurses soll helfen, die gegenwärtige Bedeutung und zugleich das Zukunftspotential der Mathildenhöhe zu stärken. Zugleich gilt es, die Beziehung von Kultur, Gesellschaft, Politik, (Stadt-)Raum und Architektur neu auszuloten. Hierbei möchte das Projekt an die ursprüngliche Konzeption des Gesamtensembles Mathildenhöhe als „lebendiges Gebilde“ (Werner Oechslin) anknüpfen, in dem zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wohnhäuser, Kunstwerke, Gartenanlagen sowie Ausstellungsgebäude in ein spannungsreiches Verhältnis gesetzt wurden.

Das brachliegende und zugewachsene Grundstück am Osthang der Mathildenhöhe wird in einem ersten Schritt von Kindern und Jugendlichen aufgeräumt und zugänglich gemacht. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Darmstadt (BUND) hat hierzu bereits im Januar eine Baumschneide- und Aufräumaktion mit Helfern gestartet. Bis September sollen temporäre Pfade, Sitz- und Spielmöglichkeiten entstehen und unter dem Motto „Bespielbare Stadt“ die Berührung mit der Natur thematisieren. 2014 wird dann die Bauphase der OSTCAMP 14-Bauten zu einem sozialen, künstlerischen, landschaftsplanerischen und architektonischen Experimentierfeld.

Mit dem Architektursommer Rhein-Main (ASRM) 2014 fokussiert Darmstadt gemeinsam mit anderen Städten zum zweiten Mal nach 2011 – damals beteiligten sich außerdem die Städte Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden – Themen zur kulturellen Identität der Metropolregion FrankfurtRheinMain anhand lokaler räumlicher Potenzialflächen. Das übergeordnete Thema des ASRM 2014 „ZusammenWachsend“ reflektiert die anhaltenden Transformations- und Wachstumsprozesse in allen vier beteiligten Städten. Über künstlerische Interventionen und Installationen, Diskursformate und Ausstellungen wird das öffentliche Bewusstsein für Diskussionen zu regionalen wie lokalen Entwicklungen geschärft: Möglichkeiten der Aktivierung von öffentlichen oder ungenutzten Räumen als Kulturräume, Gegenwart und Zukunft des baukulturellen Erbes, Vernetzungsprozesse in der Region und die regionale Infrastruktur, Flächen- und Energiekonsum, künstlerische Mitgestaltung räumlicher Transformationsprozesse.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Sarmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen