Zoo Vivarium: Yaks an den Hochwildschutzpark Hunsrück Rheinböllen abgegeben und Nachwuchs bei den Zwergottern


20. Dezember 2012 - 07:28 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Zwergotter Bild: Vivarium Darmstadt/Thomas.BeckerDie beiden Yaks Judith (15 Jahre) und Paula (5 Jahre) aus dem Zoo Vivarium haben jetzt im Hochwildschutzpark Hunsrück Rheinböllen ein neues zu Hause gefunden. Das Gehege in Rheinböllen besteht aus Wiesen, Bäumen, Unterholz sowie einem Stall und bietet den Tieren mit einer Fläche von 3,5 Hektar ausreichend Platz. Der Park erwägt daher im nächsten Jahr einen jungen Bullen zu den beiden Damen zu stellen, um für Nachwuchs bei den Yaks zu sorgen. Das Yak-Gehege im Zoo Vivarium wird im Zuge der Baumaßnahmen in das Projekt „Affen auf dem Berg“ integriert.

Zoo-Besucherinnen und -Besucher können mit ein wenig Geduld und Zeit die am 12. Oktober 2012 geborenen Zwergotter bei einem ihrer Nestausflüge sehen.
Neugeborene Zwergotter sind Nesthocker; die Augen bleiben erst einmal geschlossen. Nach rund fünf Wochen öffnen sie sich. Als Nesthocker verbleiben die Jungtiere sechs bis neun Wochen im Nest. Bis zum Alter von fünf Monaten trinken die Jungtiere immer wieder bei der Mutter Milch. Dann gewöhnen sie sich an die Nahrung der Erwachsenen, die im natürlichen Lebensraum aus Fischen, Krebsen, Fröschen, Muscheln und Insekten besteht.

Das Zwergotter-Pärchen Tina (3 Jahre) und Ole (3 Jahre) im Zoo Vivarium bekamen im Oktober zwei weibliche und drei männliche Jungtiere als Zuwachs. Ein Jahr zuvor gab es ebenfalls fünffachen Nachwuchs bei den Zwergottern. Ein Weibchen aus dem ersten Wurf 2011 ist bereits im Mai dieses Jahres an den Zoo in Oberhausen abgegeben worden und für die sechs Männchen gibt es bereits Interesse von einem weiteren Zoo, der mit den männlichen Tieren eine Junggesellen-Gruppe aufbauen möchte. Die drei weiblichen Jungtiere werden dann zusammen mit den Eltern Tina und Ole im Zoo Vivarium leben.

Bild: Vivarium Darmstadt/Thomas.Becker
Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen