Magistrat schafft Kostentransparenz bei Veranstaltungen – 100.000 Euro stehen für Vereine und Veranstalter bereit


20. Dezember 2012 - 15:46 | von | Kategorie: Pressemitteilung, Verkehr | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

UmleitungIn der Vergangenheit hat die Stadtverwaltung Darmstadt die Kosten für die umfangreichen Beschilderungs-, Umleitungs- und Absperrmaßnahmen bei Sonderveranstaltungen wie Stadtteilfesten, Kerbeumzügen, Weihnachtsmärkten und Sportveranstaltungen in voller Höhe übernommen – inklusive der Personalkosten. Um Transparenz zu schaffen, wurde jetzt von den städtischen Gremien beschlossen, ein Kostenverzeichnis einzuführen, das einheitliche Regelungen gewährleistet und die Aufstellung und Überlassung von Verkehrszeichen den Veranstaltern in Rechnung stellt.

„Der Magistrat schafft damit Kostentransparenz. Gleichzeitig sichern wir den Fortbestand der für die Stadt wichtigen Volksfeste, kulturellen und sportlichen Veranstaltung durch die Bereitstellung von 100.000 Euro für notwendige Zuschüsse an nicht gewerbliche Veranstalter im Haushalt 2013. Kerben, Weihnachtsmärkte, Sportveranstaltungen und andere Veranstaltungen sollen natürlich in ihrem Bestand in keiner Weise gefährdet werden und erhalten auch unsere Unterstützung“, stellt Stadtkämmerer André Schellenberg klar.

„Erst vergangene Woche gab es ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des Vereins Darmstädter Heiner, in dem wir deutlich gemacht haben, dass das Heinerfest planungssicher existieren kann. Wir schaffen auch hier Transparenz bei den Kosten, unterstützen aber gleichzeitig als Stadt weiterhin den Heinerfest-Ausschuss, der uns dieses zentrale, traditionelle Volksfest organisiert, wofür wir sehr dankbar sind. Zwischen uns gibt es ein sehr gutes Einvernehmen“, ergänzt Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Stadtkämmerer André Schellenberg erläutert: „Mit einer Reihe von Veranstaltern sind wir schon in Abstimmungsgesprächen. Mit anderen werden wir solche Zug um Zug führen. Unser Ziel ist Transparenz und Planungssicherheit. Für Verunsicherungen gibt es keinen Anlass. Gerade der eingeschlagene Weg der Haushaltskonsolidierung ermöglicht uns dieses Vorgehen.“

Für eine Reihe von Veranstaltungen gibt es jetzt schon gültige Richtlinien der Förderung – zum Beispiel im Sport- und im Kulturbereich. Für die anderen Veranstaltungen werden derzeit in der Verwaltung Richtlinien erarbeitet, die dann den städtischen Gremien vorgelegt werden. Auch dies dient der weiteren Transparenz der Vergabe von Zuschüssen an Vereine und Veranstalter.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen