Jugendstil goes digital


7. Dezember 2012 - 07:43 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Bernhard Hoetger, Darmstädter Torso (Jugend), 1909/10 - Foto: Bildarchiv Foto Marburg / Institut Mathildenhöhe Darmstadt / Gregor SchusterDas Institut Mathildenhöhe Darmstadt und das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg kooperieren im Rahmen des europaweiten Digitalisierungsprojekts „Partage Plus“. Gefördert von der EU, werden mehr als 2.000 Werke der Städtischen Kunstsammlung Darmstadt sowie zahlreiche, eigens neu erstellte Architekturfotografien digitalisiert und über „Europeana“, das zentrale Bildportal zum europäischen Kulturerbe, frei zugänglich gemacht. Insgesamt sollen durch „Partage Plus“ bis Februar 2014 europaweit mehr als 75.000 Kunst- und Bauwerke des Jugendstils ins Netz gestellt werden. Das äußerst ambitionierte Projekt vereint 23 Kulturinstitutionen aus 17 europäischen Ländern.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass das Bildarchiv Foto Marburg uns Gelegenheit gibt, unsere Schätze der Moderne und des Jugendstils der Weltöffentlichkeit im Netz zu präsentieren. Zugleich profitieren wir von großen Synergieeffekten, da die Digitals sowohl dem internationalen Bildportal als auch unserer eigenen Datenbank und unseren Ausstellungsprojekten zugutekommen. Das war bereits so bei ‚Alles Reklame!’, der laufenden Präsentation Darmstädter Plakatkunst, und es wird im nächsten Sommer wieder so sein: bei der Neuentdeckung von Bernhard Hoetgers Gesamtkunstwerk im Platanenhain“, sagt Dr. Ralf Beil, Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt.

Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, betont die Wechselwirkung mit dem unlängst gestellten Weltkulturerbeantrag für die Mathildenhöhe: „Im Hinblick auf unser städtisches Anliegen, für die Mathildenhöhe Darmstadt den Status des Weltkulturerbes zu erreichen, ist das Bildportal „Europeana“ ein höchst willkommenes Instrument, dieses Weltkulturerbe auch digital greifbar zu machen. Ich bin überzeugt, dass das Großprojekt auch in dieser Hinsicht Früchte tragen wird.“

Der Jugendstil hat um 1900 nicht allein in der Kunst, sondern auch im Alltag enorme Popularität erlangt. Von der Bildenden Kunst über Architektur bis zu Grafikdesign und Mode hat diese Stilrichtung eine Epoche geprägt, die exemplarisch von Aufbruch und Erneuerung gekennzeichnet war. Die Europäische Union fördert nun mit „Partage Plus – Digitising and Enabling Art Nouveau for Europeana“ ein Projekt mit dem Ziel, umfassende Museumsbestände und zahlreiche Bauwerke des Jugendstils zu bearbeiten und über „Europeana“, eine multimediale Datenbank für das europäische Kulturgut, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. (www.europeana.eu)

Deutscher Projektpartner von „Partage Plus“ ist das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg. Einer der Tätigkeitsschwerpunkte der national wie international agierenden Forschungs- und Serviceeinrichtung ist die Unterstützung von Museen und Forschungsinstituten hinsichtlich der Standards wissenschaftlicher Dokumentation. „Wir sehen die Vernetzung von Datenquellen als zentrale Aufgabe, um eine internationale Forschungsinfrastruktur aufzubauen. Das Projekt ‚Partage Plus’ leistet dazu einen wichtigen Beitrag, indem die kulturelle Erinnerung an den Jugendstil als einer großen europäischen Bewegung strukturbildend befördert wird“, sagt Dr. Christian Bracht, Direktor des Bildarchivs Foto Marburg. Zu den Kooperationspartnern in Deutschland gehören neben dem Institut Mathildenhöhe Darmstadt das Bröhan-Museum Berlin, die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, das Glasmuseum Hentrich der Stiftung Museum Kunstpalast und das Hetjens-Museum, Deutsches Keramikmuseum der Stadt Düsseldorf.

Digitalisierung und Objektbeschreibung erfolgen auf der Basis internationaler Standards. Nach zweijähriger Projektlaufzeit wird das bereits viele Millionen Einträge umfassende Portal „Europeana“ durch den deutschen Beitrag um 12.000 qualitätsvolle Abbildungen und Beschreibungen von Werken des Jugendstils reicher sein. Insgesamt 75.000 Werke wird das Projekt „Partage Plus“ europaweit nachweisen. Für die Auffindbarkeit der über viele Länder verteilten Bestände in „Europeana“ entwickelt das Bildarchiv Foto Marburg einen mehrsprachigen Fachwortschatz.

An „Partage Plus“ sind 23 Kulturinstitutionen aus 17 europäischen Ländern als Projektpartner unmittelbar beteiligt, weitere 8 Institutionen werden als Kooperationspartner in das Projekt eingebunden. Die Projektkoordination liegt beim Collections Trust London. Die Finanzierung erfolgt durch das EU-Programm zur Unterstützung der Politik für Informationsund Kommunikationstechnologien (ICT) / Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP).

Websites
www.partage-plus.eu
www.mathildenhoehe.eu
www.fotomarburg.de

Bild: 
Bernhard Hoetger, Darmstädter Torso (Jugend), 1909/10
Institut Mathildenhöhe Darmstadt | Kulturinstitute der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Foto: Bildarchiv Foto Marburg / Institut Mathildenhöhe Darmstadt / Gregor Schuster
Quelle: Institut Mathildenhöhe Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen