Darmstadt SpaceDays 2012: Bundesweites Treffen für SciFi- & Fantasy-Modellbauer – Einzige reine SciFi-Modellbauausstellung Deutschlands am 18. und 19. August 2012 in Darmstadt auf über 600 Quadratmetern


6. August 2012 - 07:13 | von | Kategorie: Veranstaltung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

SpaceDays 2012Kein phantastischer Film kann ohne sie auskommen. Sie stellen Dinge dar und gaukeln dem Kinobesucher eine Realität vor, die so (noch) nicht existiert. Bei näherem Hinsehen entpuppen sich viele dieser Dinge desillusionierend als Produkt aus einfachem Plastik oder Holz. Die Rede ist vom Modellbau, speziell dem, der in vielen Science Fiction- und Fantasy-Filmen all die Welten schafft, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Unter dem Motto „To boldly go where no spacedays have gone before“ laden die Science Fiction Freunde der Weltraumstadt Darmstadt in Kooperation mit dem seit 1955 bestehenden Science Fiction Club Deutschland e.V. am 18. und 19. August 2012 wieder zu den „Darmstadt SpaceDays“ ein. Im zwölften Jahr ist dies die achte und nach wie vor einzige Modellbauausstellung ausschließlich für Science Fiction, Fantasy und Raumfahrt in Deutschland. Bei dieser einzigartigen Mischung aus Convention und Ausstellung sind nicht Schauspieler die Stars, sondern zahlreiche Modelle. Aussteller aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland zeigen Raumschiffe, Fantasyfiguren, Dioramen und Nachbildungen verschiedener Ausrüstungsgegenstände aus vielen Serien und Filmen, sowie phantasievolle Eigen- und Umbauten. Ebenso wird es eine Reihe Originalrequisiten aus verschiedenen Phantastik-Filmen zu sehen geben. Mehrere Fangruppen zeigen sich in bunten Kostümen aus „Star Wars“, „Stargate“ und anderen Filmen und Serien und bieten für jeden Fotografen lohnende Motive. Beim letzten Event dieser Art konnten 2010 über 800 Besucher und mehr als 100 Aktive aus ganz Deutschland begrüßt werden.

Mit dabei zum zweiten Mal auch die Europäische Raumfahrtagentur ESA. Damit wird nach der erfolgreichen Premiere 2012 erneut ein Brückenschlag zwischen Fiktion und Fakten vollzogen. Ebenso sind die Starkenburg Sternwarte, das Planetarium Mannheim und die Arbeitsgemeinschaft Astronomie und Weltraumtechnik Darmstadt e.V. mit einem Informations-Stand vertreten.

Die Besucher sind aufgefordert, die besten Modellbauten in verschiedenen Kategorien zu bewerten. Der jeweils beste Aussteller jeder Kategorie erhält einen Pokal und eine Urkunde. Die feierliche Verleihung der Preise findet am Sonntag gegen Ende der Ausstellung statt. Besucher und Fans sind ebenso aufgerufen, sich Sonntags am Kostümwettbewerb zu beteiligen.

An beiden Ausstellungstagen findet gleichzeitig eine umfangreiche Science Fiction Börse statt, bei der jeder bestehende Lücken in seiner Sammlung füllen kann. Im Rahmenprogramm gibt es unter anderem Filme, Lesungen und Vorträge aus der Welt des Phantastischen, aber auch zu wissenschaftlichen Themen. Die Veranstaltung begleitet der Autor und Szenekenner Mike Hillenbrand, den die SpaceDays dieses Jahr als Conferencier gewinnen konnten.

Aus dem Programm…

Samstag, 13.30 Uhr: Pioneer 10 – Flaschenpost an die Außerirdischen

Nach ihrem Start im Jahre 1972 und einem erfolgreichen Vorbeiflug am Jupiter 1977 wurde die Raumsonde „Pioneer 10“ das erste künstliche Objekt im interstellaren Raum – Grund genug, ihr eine Nachricht von den Bewohnern der Erde mitzugeben. Der Vortrag stellt die Flaschenpost an die Außerirdischen vor und zeigt, was sie beabsichtigt und unbeabsichtigt über die Menschheit verrät. Der Referent Rainer Kresken ist Ingenieur am Europäischen Weltraumkontrollzentrum ESOC in Darmstadt.

Samstag, 15.30 Uhr: Mike Hillenbrand & Christian Humberg: „TREKminds – Nur der Himmel ist die Grenze“

Star Trek ist mehr als Action und Abenteuer, mehr als „nur“ gute Unterhaltung. Es ist eine Philosophie, ein Vorbild… ein Gefühl. Das Buch „TREKminds – Nur der Himmel ist die Grenze“ nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen, aus denen ein die Generationen überdauerndes Franchise entstand. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebt – und geliebt – werden, im Großen wie im Kleinen.
Star Trek lebt heute vielleicht mehr denn je – und mit ihm seine Ideale. Begleiten Sie die Autoren Mike Hillenbrand (u.a. „Dies sind die Abenteuer – 40 Jahre Star Trek“, HEEL) und Christian Humberg (u.a. Deutschland-Korrespondent von StarTrek.com) zu einer amüsanten, inspirierten und lebensbejahenden Tour jenseits der letzten Grenze.

Samstag, 17.30 Uhr: Deutsche Flagge über Eis und Pinguinen – die geheime Antarktisstation der Nazis, Reichsflugscheiben und andere Mythen vom anderen Ende der Welt

Durch den Film „Iron Sky“ ist das Thema einer geheimen Nazi-Antarktisbasis gerade (mal wieder) wieder brandaktuell geworden. Was steckt dahinter?
1938/39 fand die „Schwabenland“-Expedition in die östliche Antarktis statt. Nach Kriegsende tauchten deutsche zwei U-Boote im argentinischen Mar del Plata auf. Schnell entstanden Gerüchte, dass die U-Boote angeblich in die Antarktis weitergefahren seien – zu einer geheimen Antarktisbasis.
Die Antarktis ist ein Kontinent der Extreme: extrem kalt, hoch, windig und isoliert. Welche Anforderungen stellt der 6. Kontinent an seine menschlichen Besucher? Und was bedeutet es für Material, Maschinen und Menschen, unter diesen extremen Bedingungen eine Feldstation zu errichten? Der Vortrag untersucht die vorhandenen technischen, geographischen und logistischen Informationen und trennt mit wissenschaftlicher Präzision Fakten von Gerüchten. Referentin: Bettina Wurche

Sonntag, 10.30 Uhr: Making of „Zombies from outer Space“ – Ein SciFi-Horror-Heimatfilm entsteht

Im ländlichen Bayern der späten 50er Jahre ändert sich das Leben der jungen Maria schlagartig, als sie im Wald die Leiche einer unbekleideten Frau entdeckt. Ein Wissenschaftler und ein US-Offizier werden mit der Lösung des Falles beauftragt. Der Ärger scheint vorprogrammiert, denn beide interessieren sich für die schöne Maria. Nachdem der Amerikaner bei der Untersuchung eines Kornkreises eine außerirdische Leiche entdeckt, kommt der Wissenschaftler bei der Obduktion, zu einer schrecklichen Erkenntnis.
„Zombies from outer Space“ ist eine Kombination aus den beiden 50er Jahre Filmgenres B-Horror Movie und deutschem Heimatfilm. Ganz in der Traditon de B- Movies der 50er holte das Team mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln, das Maximale heraus um die untoten Außerirdischen cineastisch auferstehen zu lassen. So konnten mit viel Einfallsreichtum und Improvisation Düsenjets, Panzer, UFOs, Alienzombies, Explosionen und andere fantastische Dinge für das Independentprojekt realisiert werden. Die bekannten Heimatfilmklischees kommen dabei natürlich auch nicht zu kurz. Referent: Martin Faltermayer

Sonntag, 12.30 Uhr: Steampunk anno 2012

Langsam nimmt das Genre Steampunk auch in Deutschland Geschwindigkeit auf. Zeppeline und nietenbeschlagene Retro-U-Boote zieren Titelcover. In den großen Verlagen dominiert Steamfantasy, die kleinen überraschen mit erfrischenden Kurzgeschichten-Sammlungen. Auf Veranstaltungen erscheinen Menschen in altertümlichen, viktorianischen Kostümen, verziert mit Zahnrädern, Korbbrillen und retrofuturistischen Spielereien. Doch Steampunk ist mehr: Ein Lebensgefühl, eine Rückbesinnung auf Werte wie Höflichkeit, Forscherdrang und – Optimismus. Do-it-yourself statt Wegwerfprodukte, selbst genähte Kostüme, statt Billigware aus Fernost.
Nach einem Rückblick auf die Vorläufer, präsentiert Jürgen Lautner die Facetten und offenen Grenzen des Genres, um dann das Viktorianische Zeitalter kritisch zu beleuchten, das dem Steampunk als Basis und Quelle der Inspiration dient. Nach einer tour de force durch die aktuelle Literatur widmet er sich der Subkultur, den Modellbauern und Cons. Steampunk anno 2012 ist eine opulente Bilderorgie, musikunterlegt und mit Original-Ton ergänzt. Der Referent spricht live. Referent: Jürgen Lautner

Sonntag, 14.30 Uhr: Die Mondflüsterer

Wie sah das Sonnensystem aus als das Leben entstand? Gibt es Wasser auf dem Mond? Wie ist der Mond entstanden? In der Weltraumforschung sind Fragen wichtiger als das Anhäufen von Wissen. Solche Fragen erlauben uns ein Zwiegespräch mit der Natur des Mondes mit Hilfe von Experiment und Hypothese und machen aus uns Mondflüsterer. Referent: Dr. Markus Landgraf (ESOC)

Sonntag, 15.30 Uhr: Das Ende der Welt in phantastischen Filmen und Serien

Kommt Ende 2012 nun das Ende der Welt oder zeigt der Maya-Kalender einfach nur den Countdown zur Premiere des HOBBIT-Films an? Hollywood hat in vielen phantastische Endzeit- und Weltuntergangsfilmen oder -serien diese Frage schon längst beantwortet. Der bekannte SF-Journalist Robert Vogel gibt einen Überblick über die verschiedenen Arten, wie unsere Welt zum Teufel könnte…und sei es nur, um einer geplanten Hyperraum-Umgehungsstraße Platz zu machen.

„Iron Modeler“ gesucht

Dieser Wettbewerb hat in den USA eine langjährige Tradition und wird alljährlich während des Events „Wonderfest“ durchgeführt. Aus der Gruppe der Anmeldungen werden durch Losverfahren Teams aus 2-3 Modellbauern gebildet, die innerhalb von maximal 90 Minuten ein Modell zu einem vorgegebenen Thema bauen müssen. Das Thema wird erst zum Start der Bauzeit bekannt gegeben, Kreativität ist also gefragt. Jedes Team erhält einen „Basisbausatz“, der in die Kreation mit eingebaut werden muss und darf sich außerdem aus einem Pool von „Modellbauschrott“ bedienen. Die fertigen Modelle werden vom SpaceDays-Team bewertet, es gibt Trophäen und Preise. Das Gewinnerteam darf außerdem den Titel „Iron Modeler“ tragen. Wer teilnehmen möchte, muss sich vorher per E-Mail bei Marco Scheloske anmelden, und zwar bis spätestens zum 30. Juli 2012. Die Mailadresse lautet modellbau@spacedays.de

Benefizaktion und Tombola zu Gunsten von „wünschdirwas e.V.“

wünschdirwas e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln, der schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen bundesweit Wunschträume erfüllt. Im März 1989 gegründet, konnte wünschdirwas bis zu seinem 20jährigen Jubiläum im März 2009 bereits 5.000 Träume wahr werden lassen. In Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten von 60 Kinderkliniken und Krankenhäusern in Deutschland sind viele ehrenamtliche Helfer als Wunscherfüller für den Verein tätig. Zahlreiche Förderer und Sponsoren unterstützen wünschdirwas bei seinem Engagement, schwerstkranken Kindern mit der Erfüllung eines Traumes Freude und neue Kraft zu schenken. Prominente Botschafter des Vereins sind Dressurreiterin Nadine Capellmann, die Autorin Cornelia Funke und Comedian Markus Maria Profitlich.

Öffnungszeiten & weitere Infos

Öffnungszeiten sind samstags (18.8.12) von 13 bis 19 Uhr, sowie sonntags (19.8.12) von 10 bis 18 Uhr. Veranstaltungsort ist das Bürgermeister-Pohl-Haus, Im Appensee 26, 64291 Darmstadt (Ortsteil Wixhausen), welches über 600 Quadratmeter Fläche bietet.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 Euro, Jugendliche, sowie Mitglieder des Science Fiction Clubs Deutschland e.V. zahlen 2,50 Euro. Darüber hinaus werden Wochenend- und Familientickets anageboten. Für passend kostümierte Besucher ist der Eintritt frei.

Das komplette Programm, Bilder vergangener Ausstellungen, sowie verschiedene Videoclips gibt es im Internet unter den Adressen:

www.spacedays.de
oder
www.facebook.com/SpaceDays

Quelle: Roger Murmann

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen