Freude in Namibia über Hörgeräte aus Darmstadt – Kinderhilfsorganisation bedankt sich für Sammelaktion


7. Dezember 2011 - 07:51 | von | Kategorie: Soziales | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die junge Mbaundja ist eine von vielen Kindern, denen mit gespendeten Hörgeräten aus Deutschland geholfen werden konnte.Die Freude war groß, als in der vergangenen Woche zwei Pakete aus Deutschland in der Windhoek-Zentrale von CLaSH eintrafen. Die Hilfsorganisation unterstützt hör- und sprachbehinderte Kinder in Namibia und kann dabei nun auf gespendete Hörgeräte und technische Hilfsmittel im Wert von 29.000 Euro zurückgreifen. An dieser Hilfsaktion hat sich auch Hörgeräteakustik-Meister Sebastian Wintermeyer von Geers Hörakustik in Darmstadt beteiligt. In den vergangenen Monaten hatte er nicht mehr benötigte, aber voll funktionstüchtige Hörgeräte gesammelt. Die Geräte wurden technisch geprüft, bei Bedarf repariert und im November 2011 auf die Reise nach Afrika geschickt.

„Die wertvolle Hilfe aus Deutschland erleichtert den Kindern das Leben innerhalb der hörenden Gesellschaft“, sagt Heide Beinhauer, deutsche Leiterin von CLaSH. Ganz besonders habe sich das Team über die Hochleistungsgeräte gefreut, die hochgradig schwerhörigen Kindern helfen. Für die Hilfsorganisation sind Hörgeräte in Namibia ein teures und schwer zu beschaffendes Gut. Darum hat Geers in seinen über 400 Fachgeschäften in Deutschland gebrauchte Hörgeräte gesammelt. „Wenn sie einwandfrei funktionieren, können diese Geräte Kindern in Namibia sehr gute Dienste erweisen“, so Beinhauer weiter. Sie bedankt sich bei allen Unterstützern der diesjährigen Aktion.

Neben der Beschaffung von Hörgeräten ist für CLaSH die Anpassung und Nachsorge außerhalb der Hauptstadt Windhoek eine echte Herausforderung. Damit möglichst viele Kinder die technische Unterstützung optimal nutzen können, versucht das CLaSH -Team Lehrer, Sozialarbeiter und Krankenschwestern für das Thema zu sensibilisieren und fortzubilden. „Nur so können wir die Kinder dauerhaft gut betreuen“, erklärt Heide Beinhauer. Die Zahl der hörgeschädigten Kinder ist in Namibia hoch. Nicht behandelte Mittelohr-Infektionen, mangelnde frühkindliche Betreuung und das häufige Auftreten von Malaria und Hirnhautentzündungen verursachen immer wieder dauerhafte Hörschädigungen im Kleinkindalter. CLaSH unterstützt bereits seit über 20 Jahren Projekte im ganzen Land, um den betroffenen Kindern und ihren Familien zu helfen.

Hörgeräte können auch weiterhin bei Geers Hörakustik in Darmstadt abgegeben werden. Auch im kommenden Jahr soll es wieder eine Lieferung nach Namibia geben.

Quelle & Bild: GEERS Hörakustik AG & Co. KG

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags:




Kommentar verfassen