Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Ein Holzpavillon im Park: Kita am See in Kranichstein punktet mit Neubau und Angebot zur flexiblen Ganztagsbetreuung


24. September 2011 - 16:25 | von | Kategorie: Jugend, Pressemitteilung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

KranichsteinErweitert um einen Pavillon und zehn zusätzliche Kinderbetreuungsplätze eröffnet die Kita am See in Kranichstein am Samstag (24.09.11) neu. Die Einrichtung der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat nun Platz für vierzig Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren in flexibler Ganztagsbetreuung.

Die Projektkosten für den Neubau mit rund 930 Quadratmetern umbautem Raum, die Außenanlagen und den Abbruch des alten Gebäudes betragen rund 700.000 Euro.

Im neuen Haus gibt es Gruppen- und Bewegungsräume mit insgesamt rund 100 Quadratmetern Fläche, Küche, Sanitärräume für Kinder und Personal, Garderobe und Abstellraum.

Die Projektleitung lag beim Eigenbetrieb Immobilienmanagement Darmstadt (IDA).

„Mit der engagierten Unterstützung der Eltern haben wir mit diesem gelungenen Neubau zwei zentrale Vorhaben für den Stadtteil umgesetzt“, so Sozial- und Jugenddezernentin Barbara Akdeniz bei der Übergabe. „Wir wollten für Kinder und Eltern auch an diesem Standort die Ganztagsbetreuung gewährleisten und eine größere Anzahl von Betreuungsplätzen für Kinder zwischen drei und sechs Jahren schaffen. Beides ist in der neuen Kita am See gelungen: Neben dem Ausbau der Betreuungszeiten ist auch die Aufstockung der Platzzahlen zentral für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und ein wichtiger Baustein in der Entwicklung des gesamten Stadtteils“, erläutert Stadträtin Akdeniz.

Der Neubau der Kita am See ersetzt nicht nur einen Altbau, sondern verbindet Haupt- und Nebenhaus der Kindertagesstätte eng miteinander. Diese Lösung hat der Eigenbetrieb Immobilienmanagement der Wissenschaftsstadt Darmstadt gemeinsam mit dem im Jahr 2010 beauftragten Architekturbüro prosa erarbeitet. „Das Ergebnis ist die gelungene Umsetzung von anspruchsvollen funktionalen Vorgaben. Entstanden sind Räume, die die pädagogische Arbeit der Kita auch durch ihre Architektur unterstützen und nur darauf warten, von Kindern erobert zu werden“, so Baudezernentin Brigitte Lindscheid.

Der neue Holzpavillon der Kranichsteiner Kita am See ist ein klar gegliederter Bau, der sich in den Park integriert. Das L-förmige Gebäude zeigt sich zum öffentlichen Park hin mit der Außenseite eher geschlossen, während die Innenseite des Winkels den Freibereich für die Kinder aufspannt. Die Außenbereiche von Haupt- und Nebenstelle grenzen nun unmittelbar aneinander und erlauben ein Wechseln zwischen den Gebäuden, ohne das Kita-Gelände verlassen zu müssen.

Als neues Element im grünen Park ordnet sich der Pavillon in Höhe und Material der Baumkulisse unter. Umlaufend wird das Gebäude von einer vertikalen Holzverschalung aus patiniertem Lärchenholz bedeckt. Wie aus der Holzschale ausgeschnitten, zeigt sich am Scheitel des Gebäudewinkels die darunter liegende grüne Putzhaut und markiert zum Park den Eingang des Gebäudes. Diese Geste wiederholt sich an gleicher Stelle auf der Innenseite des Winkels, wo sich die Zugänge zum Freibereich befinden. Neben den großzügigen Öffnungen im Volumen gibt es zur Parkseite quadratische Fensteröffnungen als ausgestanzte Löcher der Holzschale über der Fassade. Auf der Rückseite öffnen sich die beiden Gruppenräume zum Freibereich und erlauben Kontakt zwischen den Kindergruppen.

Im Gebäude selbst verbindet der Flur am Scheitelpunkt Außenwelt mit internem Freibereich, und alle Aufenthalts- und Nutzbereiche untereinander. Als Schleuse zum kontrollierten Ein- und Austreten,“ erschließt der Flur das Gebäude und bietet mit einer Breite von 2,30 Metern einen weiteren Raum zum Spielen und Treffen. Das Ende bildet jeweils ein Zugang zu den zwei großen Gruppenräumen. Diese Räume wechseln wie der Bewegungs- und Ruheraum ihre Materialität und schaffen durch Naturholz in Parkett und Akustikdecke eine natürliche Atmosphäre.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , ,




Kommentar verfassen