Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Serious Games. Die letzten Tage


20. Juli 2011 - 07:02 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Mathildenhöhe DarmstadtNur noch bis zum 24. Juli 2011 ist im Ausstellungsgebäude der Mathildenhöhe Darmstadt die Schau „Serious Games. Krieg – Medien – Kunst“ zu sehen. Die in den nationalen und internationalen Medien gefeierte Ausstellung thematisiert neben dem Einsatz immer neuer Medien zu Kriegszwecken die permanente Umwandlung von Kriegsbildern zu Unterhaltungsbildern und die Militarisierung der Imagination.

In Fotografien, Videos, Computerspielen, Bildteppichen, Gemälden und Rauminstallationen gehen internationale Künstler der Frage nach, welche Bilder der Krieg erzeugt und wie diese in der Kunst der Gegenwart aufgegriffen und gespiegelt werden. Neben dem renommierten Filmemacher und Wilhelm-Loth-Preisträger 2009 Harun Farocki werden 22 weitere Künstler präsentiert, u.a. David Claerbout, Richard Hamilton, Walid Raad und Martha Rosler.

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist die Film- und Toninstallation Kriegstropen von Antje Ehmann & Harun Farocki, die eigens für das Wasserreservoir der Mathildenhöhe Darmstadt entstanden ist. Die Film- und Toninstallation sowie Harun Farockis Film Bilder der Welt und Inschrift des Krieges von 1988 sind ebenfalls nur noch diese Woche in den Bildhauerateliers des Museums Künstlerkolonie zu sehen.

Zum Abschluss lädt die Mathildenhöhe Darmstadt zu öffentlichen Führungen ein – Donnerstag (21. ) um 18.30 Uhr, Samstag (23.) um 15.00 Uhr und Sonntag (24.) um 11.00 und 15.00 Uhr. Das Ausstellungsgebäude samt dem Wasserreservoir ist dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Donnerstags kann die Ausstellung bis 21.00 Uhr besucht werden.

Das Institut Mathildenhöhe Darmstadt umfasst als Dreispartenhaus der Künste neben dem markanten Ausstellungsgebäude mitsamt Hochzeitsturm das Museum Künstlerkolonie sowie die Städtische Kunstsammlung Darmstadt mit Werken von 1800 bis zur Gegenwart. Mit einer Dauerpräsentation zu den Pionierleistungen der Darmstädter Künstlerkolonie (1899 bis 1914) und bis zu sechs Sonderausstellungen pro Jahr widmet sich das Institut Mathildenhöhe Darmstadt insbesondere der Erforschung, Präsentation und Vermittlung von Kunst und Kultur ab 1900 bis heute. In den letzten Jahren hat das Institut Mathildenhöhe Darmstadt unter der Leitung von Dr. Ralf Beil mit ambitionierten Ausstellungen wie „Russland 1900. Kunst und Kultur im Reich des letzten Zaren“ (2008/09), „Nedko Solakov. Emotions (without masks)“ (2009), „Gesamtkunstwerk Expressionismus. Kunst, Film, Literatur, Theater, Tanz und Architektur 1905-1925“ (2010/11) und aktuell mit „Serious Games. Krieg – Medien – Kunst“ national und international großes Aufsehen erregt. Mit der Ausstellung „A House Full Of Music. Strategien in Musik und Kunst“ vom 13. Mai bis 9. September 2012 wird das Institut Mathildenhöhe Darmstadt das nächste Großprojekt realisieren.

Quelle: Institut Mathildenhöhe Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen