Bund fördert bedeutende Denkmäler in Hessen mit rund 900.000 Euro – Hoetger-Figuren auch berücksichtigt


19. Juli 2011 - 14:49 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat eine Tranche von 15 Millionen Euro für die Substanzerhaltung und Restaurierung von Kulturdenkmälern mit nationaler Bedeutung freigegeben. Davon kommen Baudenkmälern in Hessen 860.000 Euro zu Gute. Bis zu 40.000 Euro davon sollen für die Hoetger–Figuren im „Platanenhain“ verwendet werden.

Bernhard Hoetger (1874-1949) arbeitete seit 1912 an der plastischen Ausstattung des Plateaus auf der Mathildenhöhe für die Dritte Ausstellung der Künstlerkolonie 1914. Im „Platanenhain“ ist ein Zyklus von Plastiken erhalten, der die Verkörperungen von guten und schlechten Eigenschaften des Menschen darstellt. Ein weiteres Element sind vier monumentale Relieftafeln mit den Titeln „Frühling“, „Sommer“, „Schlaf“ und „Auferstehung“. Zusammen mit der Hauptgruppe „Sterbende Mutter mit Kind“ symbolisieren sie Werden und Vergehen im Kreislauf des Lebens, in den der Mensch als Teil der Natur eingebunden ist. Hinzu kommen zahlreiche weitere Plastiken des Künstlers.

Die der Witterung ausgesetzten Plastiken müssen saniert und wieder auf Dauer haltbar gemacht werden. Das scheint umso wichtiger als zurzeit geprüft wird, ob die Darmstädter Mathildenhöhe als Ensemble eine Kandidatin für die Anmeldung zum UNESCO-Welterbe ist.

Quelle: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




Kommentar verfassen