Dritter Platz bei den RoboCup-Weltmeisterschaften


12. Juli 2011 - 07:55 | von | Kategorie: Wissenschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Humanoider RoboterDie „Darmstadt Dribblers“ haben bei den RoboCup-Weltmeisterschaften in Istanbul den dritten Platz in der Humanoid-KidSize-Klasse erreicht. Nachdem das Team vom Fachgebiet Simulation, Systemoptimierung und Robotik das Halbfinale nach Verlängerung 12:6 gegen den späteren Weltmeister Team DARwin verloren hatte, gewannen die „Darmstadt Dribblers“ das S piel um Platz 3 gegen die FUmanoids mit 8:4.

In der Humanoid-Klasse spielen in einem Team drei autonome Roboter, deren Körperbau und Sinne denen der Menschen nachempfunden sind. Sensoren, die über die Funktion menschlicher Sinnesorgane hinausgehen, sind verboten. Die Roboter laufen autonom und erkennen eigenständig das Spielfeld, die Tore, den Ball, ihre eigene Position sowie die Position ihrer Gegner und Mitspieler. Besondere Herausforderungen sind das Halten des Gleichgewichts beim Schuss sowie das Zusammenspiel im Team.

Das Team des autonomen Rettungsroboters der TU Darmstadt, Hector, hatte mit zahlreichen technischen Problemen zu kämpfen, so dem Ausfall von Wärmebildkamera, Fahrzeugdifferential und Kameraservomotoren. Am Ende erreichte Hector in der Rescue Robot League den neunten Platz unter 17 teilnehmenden Teams.

Die von der RoboCup Federation veranstalteten Weltmeisterschaften finden jährlich statt. Das übergeordnete Ziel der Wettbewerbe ist die Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz und Robotik. Die „Darmstadt Dribblers“ hatten 2009 in Graz und 2010 in Singapur den Weltmeistertitel in ihrer Klasse gewonnen und sind amtierender deutscher Meister. Die nächste RoboCup-WM wird vom 18.-24. Juni 2012 in Mexiko City ausgetragen.

Quelle & Bild: TU Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen