Bahnhofsmission des Diakonischen Werkes Darmstadt – Dieburg startet Mobilitätsprojekt


5. Juli 2011 - 09:31 | von | Kategorie: Soziales | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Hauptbahnhof DarmstadtMit einer großen Eröffnungsfeier im Darmstädter Hauptbahnhof fiel am 30.6.11 der offizielle Startschuss anlässlich des neuen Angebotes „Bahnhofsmission Mobil“ der Bahnhofsmission Darmstadt. Mitarbeitende und Gäste waren dabei wie Edda Haack, Leiterin des rDW Darmstadt – Dieburg, zusammen mit dem Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes Klaus-Peter Güttler den Kooperationsvertrag unterzeichnete. Im Anschluss wurde gemeinsam ein Kuchen angeschnitten welcher mit den Marzipanlogos beider Vertragspartner dekoriert war.

Mit dem Modellprojekt Bahnhofsmission Mobil werden Reisehilfen für mobilitätseingeschränkte Personen an zwei Standorten in Deutschland, Darmstadt und Kiel/Neumünster, angeboten. Die Finanzierung erfolgt zum größten Teil über die Glücksspirale.

Der Begleitservice für allein reisende Kinder, Menschen mit Behinderungen, kranke und ältere Menschen wird von geschulten, qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeitenden durchgeführt. Die Reisehelfer stehen während der Zugfahrt unterstützend zur Seite und sorgen für eine sichere Ankunft am Zielbahnhof. Wer nicht alleine zum Bahnhof reisen kann wird zuhause abgeholt. Die Begleitungen sind kostenlos und erstrecken sich auf das Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes. Der RMV ist für das Projekt ein wichtiger Kooperationspartner da ohne die Freifahrtgenehmigung eine kostenfreie Begleitung nicht möglich ist.

Mit dem neuen Angebot werden die bisherigen Aktivitäten der Bahnhofsmission in und um den Bahnhof durch einen wichtigen, zukunftsorientierten Baustein ergänzt: Menschen Mobilität zu ermöglichen, damit sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Eine hohe Nachfrage ist zu erwarten, da das genannte Schienengebiet 14000 Quadratkilometer mit 5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern umfasst. Pro Jahr sind 1500 Begleitungen geplant.

Der Service muss in der Regel eine Woche zuvor bei der Projektkoordinatorin Sandra Wiedemann angemeldet werden. Eine schriftliche Vereinbarung sorgt für einen reibungslosen Ablauf, regelt die Zuständigkeiten und bei der Begleitung von Kindern die Aufsichtspflicht.

Klaus Teschner, Vorsitzender des Verbandes der evangelischen Bahnhofsmissionen, war von der Feier und der beispielhaften Mobilitätshilfe ebenso begeistert wie Barbara Akdeniz, frisch gewählte Sozialdezernentin der Stadt Darmstadt. Gemeinsam mit Vertretern von Behindertenverbänden, RMV und Bahnhofsmanagement wurde der Weg in eine neue mobile Zukunft begangen.

Quelle: Diakonisches Werk Darmstadt – Dieburg / Bahnhofsmission Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Kommentar verfassen