Neuer Mann an der Spitze des darmstadtiums – Lars Wöhler will Kundenbindung stärken


18. Januar 2011 - 14:22 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Lars Wöhler - Foto: darmstadtium / Feh ReichlSeit dem 1. Januar 2011 steht ein neuer Mann an der Spitze des Wissenschafts- und Kongresszentrums darmstadtium. Lars Wöhler wurde am Dienstag (18.01.11) offiziell im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Mit Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr konnte Wöhler eine Umsatzsteigerung von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr verkünden. „Das zeigt, dass sich das Kongresshaus auf dem richtigen Weg befindet. Vor allem im zweiten Halbjahr wurde die Kapazitätsauslastung spürbar gesteigert“, so Wöhler. Insgesamt besuchten 2010 etwa 140.000 Besucher rund 270 Veranstaltungen, wodurch ein Umsatzvolumen von 3,4 Mio. Euro generiert werden konnte.

Ziele von Wöhler: Kosten optimieren, Zuschussbedarf einfrieren

Der neue Geschäftsführer will die wirtschaftliche Situation von einer der modernsten und innovativsten Veranstaltungsstätten in der Metropolregion Rhein-Main-Neckar weiter verbessern. „Mittelfristig soll das Umsatzniveau auf mehr als 3,5 Mio. Euro im Jahr steigen. Unseren Unterstützungsbedarf für das operative Geschäft wollen wir, soweit möglich, auf 1,2 Mio. Euro begrenzen.“ Erreichen will Wöhler seine Ziele unter anderem durch zusätzliche Kundenbindungsmaßnahmen, der Etablierung eines Key-Account-Managements und der Intensivierung unternehmerischer und institutioneller Kooperationen in der Region. Hierbei liegt Wöhler die bestehende enge Vernetzung mit einer der wissenschaftlich renommiertesten Universitäten der Bundesrepublik Deutschland, der Technischen Universität Darmstadt, besonders am Herzen.
Aber auch der Kontakt zu den beiden anderen Hochschulen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt soll weiter ausgebaut werden.

Der bestehende Marketing-Mix wird durch neue Akzente wie beispielsweise der Nutzung des Web 2.0 und der Anpassung der Print- und Onlinemedien an die sich verändernden wettbewerblichen Rahmenbedingungen angepasst. Damit einhergehend wird die Zielgruppenansprache bei der Gewinnung von Neukunden noch differenzierter erfolgen.

Auf der Ausgabenseite wird das Kostenmanagement weiter verfeinert, um einen höheren Wirtschaftlichkeitsgrad zu erzielen. Die Etablierung eines betriebsinternen Controllings wird hierbei von maßgeblicher Bedeutung sein.

Darüber hinaus plant Wöhler den Ausbau der bestehenden internationalen Netzwerke, um die Positionierung des darmstadtiums als Forum für den Wissenschafts-Praxis-Transfer stärker voranzutreiben. Dazu gehören u.a. die ICCA (International Congress and Convention Association), der EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.) und die AIPC (International Association of Congress Centres).

Nachhaltigkeit und IT bleiben wesentliche Markenzeichen

Zudem will der 37-Jährige das Nachhaltigkeitsdenken weiter intensivieren. „Wir wollen den notwendigen Rohstoffeinsatz weiter optimieren und damit unserer gesellschaftlichen Verantwortung noch stärker Rechnung tragen“, sagte Wöhler. Gleichzeitig soll das darmstadtium auch zukünftig als verlässlicher Ausbildungsbetrieb und verantwortungsvoller Arbeitgeber fungieren.

Das „Green Globe“ zertifizierte Haus ist ein optimaler Ort für alle, die ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung leben und übernehmen wollen. „Unser Nachhaltigkeitsverständnis und unsere weltweit einzigartige IT-Infrastruktur bleiben hierbei wesentliche Markenzeichen“, so der neue Geschäftsführer.

Hoffmann: 30 Millionen Kaufkraftzufluss, 3.000 Beschäftigte

„Jeder Euro für das darmstadtium ist gut angelegtes Geld“, sagte Darmstadts Oberbürgermeister Walter Hoffmann. „Die Gäste bringen einen Kaufkraftzufluss von rund 30 Mio. Euro in unsere Stadt. Das sorgt für rund 3.000 Arbeitsplätze, wie eine Studie im vergangenen Jahr gezeigt hat. Hoffmann nannte den neuen Geschäftsführer eine „gute Wahl“. Die städtischen Gremien und der Aufsichtsrat hätten sich „frühzeitig und geschlossen“ auf ihn verständigt.

darmstadtium als Teil einer dynamischen Stadtentwicklung

Lars Wöhler ist Nachfolger von Klaus Krumrey, der das darmstadtium von Februar 2008 bis Dezember 2010 führte. Wöhler gilt als zielstrebig und entschlussfreudig, schätzt Fairness und Kooperationsverständnis. Der studierte Wirtschaftsgeograf übernahm 2006 die Geschäftsführung der Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg sowie des Fördervereins Stadtmarketing Aschaffenburg e.V.. Zwischen 2001 und 2006 verantwortete Wöhler die Stabsstelle der Wirtschaftsförderung der Stadt Aschaffenburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bayreuth und in beratender Funktion bei der Gesellschaft für Raumanalysen, Regionalpolitik und Verwaltungspraxis mbH (RRV-GmbH) tätig. Hier setze er sich im Rahmen seiner wissenschaftlichen Arbeit mit der Durchführung von Effizienz- und Machbarkeitsanalysen sowie mit Themen aus der Regional- und Umweltökonomie auseinander. Im Zuge eines Forschungsprojektes folgten mehrere Auslandsaufenthalte in Großbritannien. Persönlich freut sich Wöhler auf das junge hochmotivierte darmstadtium Team und auf die Wissenschaftsstadt Darmstadt. Nicht zuletzt aber darauf, künftig ein Partner innerhalb der dynamischen Stadtentwicklung durch eine angewandte Wirtschafts- und Tourismusförderung zu sein.

Quelle: Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt GmbH & Co.KG
Foto: darmstadtium / Feh Reichl

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen