„Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“: Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen


20. November 2010 - 07:32 | von | Kategorie: Veranstaltung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

42.000 Brötchentüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ gehen vom 20. bis zum 27. November 2010 über die Verkaufstheken der sieben Innungsbäckereien in der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Anlass ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November 2010, an dem sich mit dieser Aktion erneut die Bäckerinnung beteiligt. Die Tüten liefern mit einem Aufdruck Kontaktadressen zu Beratungsstellen, Frauenhäusern und dem lokalen Netzwerk in der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Bereits 2009 hatte das städtische Frauenbüro die Brötchentütenaktion angestoßen und war damit Vorreiter für die 2010 jetzt hessenweit stattfindende Aktion, bei der eine Million Brötchentüten für das Thema sensibilisieren.

„Ich begrüße das Engagement der Bäckerinnung, zeigt es doch, dass Gewaltschutz eine Gemeinschaftsaufgabe ist, die täglich unser aller Engagement braucht. Der Schutz und die Fürsorge für von Gewalt betroffene Frauen und Kinder gehört zu den sozialen und politischen Pflichtaufgaben in unserer Stadt. Ziel unserer Aktivitäten muss sein, den von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffenen Frauen und Kindern den Schutz und die Unterstützung zu bieten, die sie brauchen, um ein gewaltfreies Leben zu führen,“ erläutert Darmstadts Jugend- und Sozialdezernent, Stadtrat Jochen Partsch als Schirmherr des Netzwerks Gewaltschutz in Darmstadt.

Auf dem Programm der Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern stehen die Fahnenaktion „Frei leben – ohne Gewalt“ auf dem Luisenplatz vom

22. bis zum 26 November sowie ein ökumenischer Frauengottesdienst unter dem Motto „Nein zur Gewalt an Frauen – Die Schwester der Hoffnung ist Solidarität“ am 25. November um 20 Uhr in der Darmstädter St. Elisabeth-Kirche am Schlossgartenplatz.

Das Netzwerk Gewaltschutz bietet am 24. November von 16 Uhr bis 20 Uhr im Theater Mollerhaus, Sandstraße 10, als Fortbildungsveranstaltung für Ärzte sowie medizinisches und pflegerisches Fachpersonal einen Fachtag „Gesundheitliche Aspekte häuslicher und sexualisierter Gewalt“ an; Anmeldemöglichkeiten gibt es telefonisch unter 06151/28871.

Am 28. November beleuchtet der Verband der Migrantinnen ab 14 Uhr im DGB-Haus, Rheinstraße 50, in einer Informationsveranstaltung die juristischen Facetten häuslicher Gewalt und zeigt im Anschluss den Film „Lilja 4-ever“.

Veranstalter der regionalen Aktionen ist das „Netzwerk Gewaltschutz“, in dem zahlreiche Organisationen gemeinsam bei Prävention und Schutz gegen häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen und Kindern zusammenarbeiten; Geschäftsführerin des Netzwerks ist die Frauenbeauftragte der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Sabine Eller.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern sowie zu häuslicher und sexualisierter Gewalt gibt es telefonisch unter 06151/13-2340 oder im Internet unter www.frauenbuero.darmstadt.de.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen