Wintersemester der Akademie 55plus – 164 Veranstaltungen


13. August 2010 - 07:56 | von | Kategorie: Info | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Akademie 55plusSie schreiben, malen, tanzen gern oder möchten einmal auf der Bühne, die die Welt bedeutet stehen? Alle diese Wünsche können erfüllt werden, wenn Sie Mitglied der Akademie 55plus sind. Dann können Sie im Erzählcafé ihre Erlebnisse zu Papier bringen, das Zeichnen für sich neu entdecken, per Line- Dance rund um dieWelt tanzen oder sich beim „Theaterlabor 55plus“ mimisch ausprobieren. Und es kommt noch besser: Für all das brauchen Sie nichts extra zu bezahlen, wenn der Jahresbeitrag von moderaten 55,00 €uro bezahlt wurde.

All diese Tätigkeiten fördern die Lebensfreude und das Wohlbefinden, wie jeder weiß. Was aber Wissenschaftler zusätzlich herausgefunden haben: Die Bereitschaft, Neues zu lernen, fördert die grauen Zellen ungemein. Also, wie wär’s zum Beispiel mal wieder mit einer Fremdsprache? Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch stehen zur Wahl, mit dem Fernziel, die neu erworbenen Kenntnisse, dann auch irgendwann mal im Land selbst auszuprobieren.

164 Veranstaltungen werden von Mitte September 2010 bis Ende Januar 2011 geboten. Weit über 100 Referenten bringen sich ehrenamtlich ein, von A wie Augenfeld, Max bis Z wie Zypries, Brigitte. Und um beim Alphabet zu bleiben: Aus 16 verschiedenen Bereichen von A wie Akademie unterwegs bis W wie Wirtschaft können die Mitglieder ihre Seminare, Vorträge und Workshops auswählen.

Sie können in der Heimat bleiben und tief eintauchen in die Darmstädter Geschichte: “ Die Büchners – ihre Zeiten ihreWerke“ nennt Gerd Lautner seinen zehnwöchigen Kurs, in dem er das Leben des berühmten Dichters und seiner Familie vorstellen will. 350 Jahre hat das Fürstenhaus Hessen- Darmstadt die Entwicklung des Landes maßgeblich bestimmt. Günter Körner alias Riwwelmaddhes wird über die Leistungen der verschiedenen Grafen berichten. Um die Kindheit im 2. Weltkrieg und in den 50er Jahren geht es in Peter Schmidts Buch, das er seinen Zuhörern vorstellen wird. Anlässlich des 150. Todestages von Arthur Schopenhauer gibt Dieter Heymann in einem Vortrag Einblicke in Leben und philosophisches „System“ des großen deutschen Denkers.

Wer sich de facto oder aber zunächst mal nur gedanklich weiter weg bewegen möchte, sollte an den Vorbesprechungen der Reisen nach Cornwall und New York teilnehmen oder aber interessanten Reiseberichten aus Vietnam, Grönland und Australien lauschen.

Nicht nur Land, sondern auch Leute kennen lernen – wer möchte das nicht? Darmstadt hat eine Menge Partnerstädte. Mit dem englischen Chesterfield hat es hervorragend geklappt. Viermal schon ging es hin und her mit den Austauschbegegnungen zwischen der U3A (University of the Third Age) und der Akademie. Letztes Jahr kam Brescia hinzu. Dritter Wunschpartner ist nun das polnische Plock. Die Vorbereitungen laufen. Liebhaber unseres Nachbarlandes können sich schon mal warmlaufen bei der Veranstaltung „30 Jahre Deutsches Polen-Institut Darmstadt“.

Weiblich, Oldie und immer noch nicht online? Das lässt sich ändern, wenn frau den „Computerkurs für Frauen“ besucht, in dem Ängste im Umgang mit der Technik abgebaut werden sollen. Aber auch für die Herren der Schöpfung gibt es in diesem Bereich viel Neues zu lernen. Vom Anfänger bis zum Spezialisten reichen die Angebote zum Thema Laptop, Digitale Bildbearbeitung und Co. Und natürlich gibt es für alle, die den Rechner am liebsten gar nicht mehr ausschalten möchten, auch einen wöchentlichen „Computerstammtisch“.

Apropos Stammtisch. Von dieser beliebten Freizeitbeschäftigung werden noch zwei andere Exemplare angeboten. Zum einen der monatliche Aka-Stammtisch im „Heiping“ (offen für alle Mitglieder), zum anderen – ganz neu- der Stammtisch „Investment und Co“ in der gleichen Weinwirtschaft.

Neben dem Lernen und Lehren steht natürlich auch das Thema Kommunikation im Zentrum der wünschenswerten Aktivitäten im dritten Lebensabschnitt. Altersdepression bzw. – Einsamkeit, oft beschworen, lässt sich verhindern, mindestens aber abmildern, wenn Betroffene gemeinsam etwas unternehmen. Gelegenheiten gibt es genug. Wer körperlich beeinträchtigt ist, lernt Gleichgesinnte in jedem Kurs kennen. Oder er begibt sich zum wöchentlichen „Sonntags-Nachmittags-Treff“ in den Seminarraum, wo geklönt, gelacht und gespielt wird. Er kann im Kurs „Stilles Sitzen“ eigene Erfahrungen machen oder „Atempausen im Alltag“ trainieren.

Wer gut zu Fuß ist, hat die Qual der Wahl: Er kann sich einer Wandergruppe anschließen (vom leichten Spaziergang bis zum Nibelungensteig mit ständigen Aufs und Abs ist eine breite Palette im Angebot). Er kann aber auch Radfahren oder mit einem GPS-Gerät verborgene Schätze aufspüren.

„Raus aus Darmstadt“ – mindestens einen Tag, unter diesem Motto geht es bei der „Akademie unterwegs“ hinaus in die Ferne, zu Ausstellungen nachWiesbaden, Mannheim, Würzburg und Frankfurt, zu einer Besichtigung des Hambacher Schlosses mit anschließender Weinprobe, zum Zechenbesuch in der Kulturhauptstadt Essen und zu zahlreichen anderen sehenswerten Plätzen in der näheren und ferneren Umgebung.

Ältere Menschen, die bisher noch nicht Mitglied bei der Aka sind, können gern probeweise erst mal reinschnuppern. Das gilt für alle Angebote, die nicht überbucht sind, das ist aber ganz besonders gern gesehen bei den „öffentlichen“ Veranstaltungen der Akademie. Vier Vorträge finden im Wohnpark Kranichstein statt, die gleiche Anzahl gibt es in den Räumen der „Barmer“. Bekannte Mediziner werden sich mit den Themen Rheuma, Gelenke, koronare Herzkrankheiten und Zahnimplantate auseinandersetzen. Ebenfalls vier Vorträge werden im Hessischen Staatsarchiv angeboten. Hans Günter Gassen spricht über die „Biochemie des Alterns“, Günter Held berichtet über „Menschen, Städte und Regionen in Vietnam“, Friedrich Meyer-Oertel beschäftigt sich mit der „Entstehung der Oper“ und Arno Amtor erzählt, wie er allein vonWeiterstadt nach Jerusalem pilgerte.

Schließlich finden auch wieder zwei Podiumsgespräche im Staatsarchiv statt. Leitende Klinikärzte aus Darmstadt und Marburg setzen sich mit dem Thema „Nutzen und Risiken von Früherkennungsuntersuchungen“ auseinander. Last but not least wagen wir uns auch in die Kommunalpolitik. Auf der Mitgliederversammlung wurde der Antrag einstimmig verabschiedet, jetzt gibt es die erste Diskussion: „Warum brauchen wir in Darmstadt einen gewählten Seniorenbeirat?“ Unter der Moderation der Bundestagsabgeordneten Brigitte Zypries diskutieren: Gabriele Kleiner von der EFH, Ingrid Bernhammer von der Landesseniorenvertretung Hessen und Bernd Kühnemund vom Seniorenbeirat Wiesbaden.

Die Akademie wurde 2006 gegründet und hat momentan 935 Mitglieder. Die Mitglieder bezahlen einen Jahresbeitrag von 55 € bei Eintritt zu Jahresbeginn. Wer sich zu einem späteren Zeitpunkt anmeldet, zahlt einen anteiligen Betrag. Für einige Kurse (z.B. Computer und Reisen) wird ein kostendeckender Beitrag gefordert. Alle Mitarbeiter, es sind etwa 120, arbeiten ehrenamtlich. Die neuen Programme gibt es am Montag, den 23. August in der Geschäftsstelle der Akademie (Heidelberger Str. 64), im Neuen Rathaus, Luisenplatz, in der Stadtbibliothek, Große Bachgasse, im Stadthaus, Frankfurter Straße 71 und natürlich im Internet unter www.aka55plus.de.

Das Semester beginnt am 15. September.
Die Geschäftsstelle in der Heidelberger Straße ist geöffnet:
Montag, Dienstag und Donnerstag von 10:00 bis 13:00. Mittwoch und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr.
Telefon: 06151-9515557

Quelle: Akademie 55plus Darmstadt e.V.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen