Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft: Bislang ist kein Vuvuzelaverbot in Darmstadt geplant


21. Juni 2010 - 12:00 | von | Kategorie: Sport | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

FussballZur Fußball-Weltmeisterschaft gibt es in Darmstadt viele Möglichkeiten, die Spiele in Gaststätten oder Wirtschaftsgärten gemeinsam mit Freunden und Bekannten zu erleben.

Zu den großen Veranstaltern solcher „Public Viewings“ gehören die Gastronomie am Marktplatz, die Centralstation und der Bayerische Biergarten.

Die Hessische Umweltministerin hat aus Anlass der Fußball-WM mit einer Verordnung vom2. Juni den Beginn der Nachtzeit nach den Immissionsschutzvorschriften von 22 Uhr auf 1 Uhr verschoben. Dies bedeutet, dass bis 1 Uhr in der Nacht die Immissionsgrenzwerte für den Tag gelten. Darmstadts Ordnungsdezernent, Stadtrat Dieter Wenzel, weist ausdrücklich darauf hin, dass die Betriebszeiten der Wirtschaftsgärten durch diese Verordnung nicht verlängert werden. Die jeweils festgelegten Betriebszeiten gelten unverändert weiter.

In Darmstadt ist zurzeit kein allgemeines Vuvuzelaverbot beabsichtigt. Da Vuvuzelas aber einen Schalldruck von über 120 dB erzeugen können, appelliert Stadtrat Wenzel an die Bevölkerung, mit dem Gebrauch von Vuvuzelas sehr zurückhaltend zu sein. Gastwirte müssen sich diesen Lärm als Betriebslärm zurechnen lassen. Es besteht hier für den Gastwirt die Möglichkeit, in Ausübung seines Hausrechtes das Blasen von Vuvuzelas zu verbieten.

„Ich bitte die Darmstädter, für die Übertragung der Fußballspiele in den Gaststätten Nachsicht und Verständnis aufzubringen. Nur durch gegenseitige Rücksichtnahme und gegenseitiges Verständnis kann die Fußball-WM zu einem schönen Fest für alle werden“, so Stadtrat Dieter Wenzel.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Ein Kommentar
Kommentar verfassen »

  1. Ich wohne (leider) Darmstadt Innenstadt und muss anscheinend als einer der wenigen unter der Woche morgens zur Arbeit.
    Da freu ich mich nach jedem Deutschlandspiel bis tief in die Nacht von Vuvuzelas geweckt zu werden.

Kommentar verfassen