Die Nordostumgehung kann nun gebaut werden


5. Februar 2010 - 05:58 | von | Kategorie: Verkehr | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Der Weg für die umstrittene Nordostumgehung in Darmstadt ist frei. Mit 46 gegen 22 Stimmen entschied sich die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag (04.02.10) für Schaffung des Baurechts, wie eine Sprecherin der Stadt abends mitteilte. Außerdem votierten die Stadtverordneten einstimmig für begleitende Maßnahmen zum Bau der Umgehung wie Tempo 30-Zonen und verkehrsberuhigte Areale. Die Nordostumgehung soll den innerstädtischen Verkehr entlasten, auch ein mehr als zwei Kilometer langer Tunnel gehört zum Plan. Die Kosten werden derzeit auf 150 Millionen Euro geschätzt. Die Stadt muss 50 Millionen Euro aufbringen. Der Baubeginn sei noch unklar, sagte die Sprecherin. «Das hängt von der nächsten Haushaltsdebatte ab».

Quelle: dpa

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , ,




Ein Kommentar
Kommentar verfassen »

  1. Bei dem Ausmaß der Winterschäden der darmstädter Straßen fällt es schwer mit Wohlwollen an eine Finanzierung der Nordostumgehung zu denken. Beachtet man, dass die Reparatur eines Schlaglochs 12 € kostet und diese daraus besteht das Loch mit Splitt aufzufüllen und zu verdichten was bis zum nächsten Frost hält fragt man sich doch woher die Stadt 50 Millionen Euro aufbringen möchte für einen Straßenneubau.
    Besonders starke Frostschäden sind in der Bleichstraße, Eschollbrücker Str., Kranichsteinerstr. Landgraf-Georgs-Str., Rheinstraße, Heidelberger Straße…etc. zu beobachten.
    Mit Hinblick auf die sozialdemokratische Regierung in Darmstadt muss ich die Frage stellen was daran sozial ist die Kosten für die Sanierung der Straßen auf den Bürger umzuwälzen und gleichzeitig eine Neuverschuldung von 50 millionen € zu akzeptieren.
    Hofft unser Oberbürgermeister mit solch einem Finanzhaushalt Wahlkampf für seine Wiederwahl machen zu können oder geht er davon aus, dass bis zur nächsten Oberbürgermeisterwahl diese Finanzmisere vergessen ist…
    Natürlich hat keiner mit einem derart harten und aggressivem Winter gerechnet, jedoch verlangt es nun ein entsprechendes Handeln.

Kommentar verfassen