Weltweit einmalige Schenkung von Nedko Solakov für die Mathildenhöhe Darmstadt


11. November 2009 - 07:34 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Nedko SolakovNedko Solakov schenkt der Mathildenhöhe Darmstadt zum erfolgreichen Abschluss der Ausstellung „Emotions (without masks)“ 27 Wand- und Bodenobjekte der Totalinstallation sowie die komplette Wasserreservoir-Installation „No Ideas (for the water reservoir)“ mit mehr als 600 Publikumsbeiträgen. Es handelt sich um die bislang größte ortsgebundene Schenkung des documenta XII-Künstlers und Biennale-Stars Nedko Solakov überhaupt.

„Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen werden wir reich beschenkt“, freut sich Dr. Ralf Beil, Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt. „Nedko Solakov honoriert mit seiner Schenkung auch den Mut und das große Engagement der Mathildenhöhe Darmstadt bei der Realisierung des Aufsehen erregenden Projekts „Emotions (without masks)“. Der Künstler ist dem Musenhügel Darmstadts seither auf besondere Art verbunden: „I am very happy that I will be so extensively present in the collection of Mathildenhöhe Darmstadt.“

Durch den (aus Mitteln des Museumsshops Mathildenhöhe mit Unterstützung des Ehrenamts für Darmstadt ermöglichten) Ankauf der 40- teiligen Zeichnungsserie „…and they lived happily ever after“ (ein Lehrstück über Anspruch und Abbruch von Utopien) sowie die überaus großzügige Schenkung Nedko Solakovs besitzt die Städtische Kunstsammlung / Institut Mathildenhöhe Darmstadt nun eine weltweit einmalige Sammlung von Werken des international hoch gehandelten Bulgaren. Dies bedeutet parallel zur derzeit ausgestellten „Schenkung Wella“ mit 100 hochkarätigen Werken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, darunter 36 Arbeiten von Joseph Beuys, eine zentrale Erweiterung der Sammlung im Bereich der Gegenwartskunst.

Die Schenkungen und Ankäufe seit dem Amtsantritt von Direktor Ralf Beil 2006, zu denen mit Werken von Christian Boltanski und Rémy Markowitsch auch weitere Brückenköpfe der Gegenwartskunst gehören, führen das Institut Mathildenhöhe zu neuen Aufgaben. „Die Städtische Kunstsammlung Darmstadt mit ihren ebenso eigenwilligen wie markanten Beständen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart ist nun an jenem Punkt angekommen, wo ein eigenes Gebäude für die Sammlung, bestenfalls auf dem bislang unbebauten Osthang der Mathildenhöhe Darmstadt, anvisiert werden kann und muss“, so Direktor Ralf Beil.

Zur Dokumentation der einzigartigen Totalinstallation „Emotions (without masks)“ erscheint in Kürze die umfassende, 270 Seiten starke Publikation „Emotions (without masks)“, herausgegeben von Ralf Beil, mit Texten von Nedko Solakov und einem Nachwort von Ralf Beil (englisch/deutsch) im Hatje Cantz Verlag. Nedko Solakov dazu: „I will miss the show tremendously, but I am glad that there will be this book about it.” Eine Hatje Cantz-Collector’s Edition mit Originalzeichnungen Nedko Solakovs auf Wandfragmenten der Ausstellung „Emotions (without masks)” begleitet die Publikation.

Quelle & Bild: Institut Mathildenhöhe

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , ,




Kommentar verfassen