Darmstädter Schriftenreihe: Bewahren und gestalten – 25 Jahre Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft e.V. Darmstadt


11. November 2009 - 16:33 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat am Mittwoch (11.11.09) den 95. Band der Darmstädter Schriftenreihe vorgestellt. Er trägt den Titel „Bewahren und gestalten – 25 Jahre Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft e.V. Darmstadt“

Elisabeth Langgässer (1899 – 1950) bezeichnete sich selbst als „eine der Stillen im Lande“, aber ebenso wie ihr dichterisches Werk wenige Idyllen kennt, so ist ihre eigene Biografie von Konflikten und Widersprüchen gekennzeichnet. Elisabeth-Langgässer-Preisträger Hanns-Josef Ortheil bescheinigt ihrem Werk „eine wache und scharfe, manchmal rigide und spottlustige, stets auf Hochtouren daher kommende Intellektualität, wie man sie kaum bei einer anderen deutschen Schriftstellerin in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts antrifft.“

Elisabeth Langgässer ist mit Darmstadt eng verbunden: 1909 zog die Familie Langgässer nach dem Tod des Vaters zunächst in die Roßdörfer Straße 41 und ab 1917 in die Hochstraße 32, wo die Schriftstellerin bis 1928 lebte.

Sie besuchte als Schülerin die Viktoriaschule, nach dem Abitur 1918 absolvierte sie eine einjährige Lehrerinnen-Ausbildung, die sie mit dem Examen abschloss. Ab 1919 war sie als Lehrerin in Klein-Steinheim und Seligenstadt, von 1920 bis 1928 in Griesheim tätig. Ihr Lebensmittelpunkt und Wohnort blieb in dieser Zeit Darmstadt. 1929 ging sie nach Berlin, 1948 kehrte sie in ihre südwestdeutsche Heimat nach Rheinzabern zurück, wo sie 1950 starb. Elisabeth Langgässer ruht auf dem Alten Friedhof in Darmstadt.

Der anlässlich des 25jährigen Bestehens der Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft herausgegebene Band unternimmt in elf Textbeiträgen eine Annäherung an die Schriftstellerin: Zu den Autoren gehören der Vorsitzende der Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft, Karlheinz Müller, die Langgässer- Biographin Sonja Hilzinger, Literaturwissenschaftler Klaus Doderer und Hans Dieter Schäfer, der Theologe Niels Kranemann sowie Peter Benz und Knut Benkert. Die Orte und Landschaften Langgässers beschreiben Gerhard Beil und Ruth Wagner.

Am 3. Dezember 2009 (Donnerstag) gibt es in den Räumen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Alexandraweg 23, um 19:30 Uhr eine Lesung mit Karlheinz Müller, Peter Benz und Ruth Wagner.

Hintergrund zu den Darmstädter Schriften:
Im Rahmen der ‚Darmstädter Schriften’ – einer Buchreihe, die seit 1950 im Auftrag des Magistrats der Stadt Wissenschaftsstadt Darmstadt im Justus- Liebig -Verlag Darmstadt herausgegeben wird – werden in unregelmäßiger Folge Texte veröffentlicht zu Darmstadt und seinen Traditionen in Geschichte und Kultur, insbesondere zur Literatur, Architektur, Theater, Stadtgeschichte oder besonderer Darmstädter Einrichtungen. Ein einheitliches Umschlagdesign, entworfen vom Künstler Helmut Lortz, verleiht der Reihe seit den 60er Jahren ein eigenes Gesicht.
Band 95 ist im Buchhandel zum Preis von 9,90 Euro erhältlich.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen