„‚Darmstädter Impuls“: Kardinal Lehmann erhält Ehrung für Lebenswerk


3. November 2009 - 07:47 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Karl Kardinal Lehmann erhält den 'Erasmus Kittler Preis'Die HSE Stiftung hat am Dienstag (02.11.2009) in einer Feierstunde erstmalig den ‚Darmstädter Impuls‘, einen Preis für gemeinnütziges Engagement, vergeben. Im Darmstädter Wissenschafts- und Kongresszentrum ‚Darmstadtium‘ wurden Einzelpersonen sowie Initiativen ausgezeichnet, die sich auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene herausragend engagiert haben.

Der erste Preisträger des nationalen „Erasmus Kittler Preises“ ist Karl , Bischof von Mainz. Lehmann wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet. In der Begründung des Kuratoriums für die Verleihung des „Erasmus Kittler Preises“ heißt es: „Kardinal Lehmann zeichnet aus, dass er sich trotz seiner außerordentlichen Erfolge als langjähriger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, als Theologe und brillanter Wissenschaftler die Nähe zu den Menschen bewahrt hat und sich darüber hinaus engagiert für andere einsetzt. Sein Denken und Handeln ist von dem Streben motiviert, Gegensätze ab- und Gemeinschaft aufzubauen. So ist Kardinal Lehmann nicht nur ein Vermittler des Glaubens, sondern agiert auch als Vermittler zwischen den Menschen.“ Der 73 Jahre alte Lehmann ist seit 1983 Bischof von Mainz und wurde Anfang 2001 zum Kardinal ernannt. Lehmann ist mehrfacher Ehrendoktor und Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes.

Karl Starzacher, Vorsitzender des Kuratoriums der HSE Stiftung und Staatsminister a. D., stellte in seiner Begrüßungsansprache die Motivation für die Preisverleihung heraus. „Mehr Menschen in der Region zu erreichen und sie für bürgerschaftliches Engagement zu sensibilisieren, um dieses letztendlich durch das öffentliche Interesse zu stärken – diese Absicht verfolgt die erstmalige Verleihung des Preises ‚Darmstädter Impuls‘.“ Die Auszeichnungen des „Darmstädter Impuls“ werden fortan in einem zweijährigen Turnus vergeben, das Kuratorium der HSE Stiftung beschließt über die Preisträger.

Gleich zwei Preisträger erhielten in diesem Jahr den „Ludwig Bergsträsser Preis“, der für herausragendes regionales Engagement im Rhein-Main-Neckar-Gebiet verliehen wird: Zum einen wurde die ‚Malteser Migranten Medizin am Marienhospital Darmstadt‘ ausgezeichnet, deren Ärztlicher Leiter, Dr. Wolfgang Kauder, den Preis entgegennahm. Dr. Wolfgang Nieswandt, Erster Vorsitzender des Hospiz-Vereins Bergstraße e.V., erhielt die Auszeichnung für sein unermüdliches Engagement für die Hospizarbeit. Die lokale Auszeichnung, den ‚Luise Büchner Preis‘, bekam das DemenzForumDarmstadt e.V. Es bietet Unterstützung und Beratung für an Demenz erkrankte Personen und ihre Angehörigen in Darmstadt. Brigitte Harth, Vorsitzende des DemenzForumDarmstadt e.V., nahm den Preis entgegen.

Der ‚Luise Büchner Preis‘ ist mit einem Preisgeld von 15.000 Euro verbunden. Beim ‚Ludwig Bergsträsser Preis‘ erhält in diesem Jahr jeder der beiden Preisträger 15.000 Euro, der ‚Erasmus Kittler Preis‘ ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die HSE Stiftung
Im Jahr 1999 wurde die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Darmstadt gegründet. Ihr Ziel ist es, die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements unabhängig vom Marktgeschehen und Unternehmensergebnissen zu gestalten. Im Rhein-Main-Neckar-Raum fördert sie Projekte, Einrichtungen, Vereine und Veranstaltungen, die das Zusammenleben bereichern und die identitätsstiftend für die Region sind. Ihre Stifterin, die HEAG Südhessische Energie AG (HSE), ist ein bedeutender, eigenständiger Energie- und Infrastrukturdienstleister, der gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften Privatkunden, Gewerbe, Industrie und Kommunen mit Strom, Erdgas, Trinkwasser, Wärme und technischen Dienstleistungen versorgt. 2008 unterstützte die HSE Stiftung 197 Projekte von gemeinnützigen Körperschaften aus den Bereichen Bildung, Soziales, Sport, Kunst und Kultur. Die Stiftung wird von einem Vorstand geleitet und von einem Kuratorium mit acht renommierten Vertretern aus Politik und Gesellschaft beraten.

Zu den Preisen des ‚Darmstädter Impulses‘
Die Preisträger des ‚Darmstädter Impuls‘ werden vom Kuratorium ausgewählt. Die lokale Auszeichnung, der ‚Luise Büchner Preis‘, trägt den Namen der Darmstädter Frauenrechtlerin und Autorin Luise Büchner. Außerordentliches Engagement in der Region Rhein-Main-Neckar wird durch den ‚Ludwig Bergsträsser Preis‘ ausgezeichnet, der Preis ist nach dem gleichnamigen Historiker und Politiker benannt. Bergsträsser war Mitglied des Parlamentarischen Rates und erster Darmstädter Regierungspräsident. Mit dem ‚Erasmus Kittler Preis‘ werden Persönlichkeiten oder Initiativen gewürdigt, die durch ein herausragendes nationales Wirken den Zusammenhalt der Menschen stärken. Der Preis ist nach dem Elektrotechnik-Pionier und Physiker Erasmus Kittler benannt, der 1882 auf den weltweit ersten Lehrstuhl für Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt berufen wurde.

Quelle & Bild: HEAG Südhessische Energie AG (HSE)

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , ,




Ein Kommentar
Kommentar verfassen »

  1. So wie oben berichtet, gibt es glücklicherweise viele mehr die es sich auch als Lebensziel machen, etwas für die kranke Mitmenschen zu tun – Ihnen den Weg aus demLeben einfacher zu machen! Zu diesem Thema, darf ich auf ein besonderes Buch aufmerksam machen: „Den Tagen mehr Leben geben“. Es handelt von einem außergewöhnlichen Hospizkoch und seinen sterbenskranken Gästen.

    Im Foyer des Hamburger Hospizes „Leuchtfeuer“ hängt der Leitspruch des Hauses: „Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.“ Ruprecht Schmidt, früher Küchenchef in einem Nobelrestaurant, hat diese Maxime zutiefst verinnerlicht. Er weiß, dass er das Leben der Sterbenden nicht verlängern kann, aber er kann es lebenswerter machen. Der Hospizkoch erfüllt jeden kulinarischen Wunsch und schenkt seinen Gästen nicht nur Geschmackserlebnisse, sondern auch Erinnerungen an glücklichere Zeiten.

    Der bekannten Fernsehjournalistin und Autorin Dörte Schipper ist ein bemerkenswert spannendes und überraschendes Buch gelungen über das Sterben – und das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Dem Buch vorausgegangen ist eine Fernsehdokumentation in der ARD, für die die Autorin mit dem Erich-Klabunde-Preis ausgezeichnet wurde.

Kommentar verfassen