Eschollbrücker Straße nach Griesheim wird 5 Wochen gesperrt


26. September 2009 - 07:46 | von | Kategorie: Verkehr | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Am Montag, dem 28. September 2009 beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der L 3097, (Eschollbrücker Straße) zwischen dem Ortseingang von Darmstadt und dem Griesheimer/Pfungstädter Kreuz. Dies berichtet das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) Darmstadt. Die Fahrbahnerneuerung erfolgt auf einer Länge von ca. 3,8 Kilometer.

Der Streckenabschnitt weist deutliche Alterserscheinungen in Form von Rissen, Kanten- und Eckabbrüchen auf. Nahe dem Griesheimer/Pfungstädter Kreuz und dem Ortseingang von Darmstadt müssen Teilbereiche der Fahrbahn grundhaft erneuert werden. Auf der restlichen Strecke ist der bituminöse Oberbau zu erneuern bzw. zu verstärken. Durch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel im Zuge des Konjunkturprogrammes der Bundes und des Landes Hessen kann die Erneuerung auf dem gesamten Streckenabschnitt durchgeführt werden.

Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung (28.09.2009). Der Verkehr wird weiträumig über die Landesstraße 3303 in beide Richtungen umgeleitet. Entsprechend den Hinweistafeln werden folgende Streckenabschnitte empfohlen:

  1. Ab Griesheimer/Pfungstädter Kreuz auf der L 3303 in Richtung Griesheim, weiter auf die B 26 nach Darmstadt.
  2. Ab Griesheimer/Pfungstädter Kreuz auf der L 3303 in Richtung Pfungstadt, weiter auf die B 426 in Richtung Darmstadt-Eberstadt und die B 3 nach Darmstadt.

Der vorhandene bituminöse Oberbau wird in unterschiedlichen Dicken gefräst. Am Bauanfang und Bauende wird der anstehende Untergrund ausgekoffert und die Fahrbahn grundhaft aufgebaut. Es ist vorgesehen den bituminösen Oberbau aus einer Asphalttrag-, Asphaltbinderund Asphaltdeckschicht herzustellen. Die Fahrbahnhöhen nahe den Brückenbauwerken und im Anschluss an den Bestand werden im Zuge einer reinen Deckenerneuerung beibehalten. Auf freier Strecke erfolgt die Erneuerung im Hocheinbau. Dadurch wird der bituminöse Aufbau verstärkt, so dass die Straße die hohe Verkehrslast zukünftig besser trägt.

Während der Baumaßnahme wird ebenfalls das Holzgeländer entlang des Radweges an der L 3097 (nahe dem Brückenbauwerk an der A67) erneuert. Der vorhandene Radweg kann während der Arbeiten am Geländer, aufgrund der Platzverhältnisse, nicht genutzt werden. Für die Radfahrer sind ebenfalls Umleitungsstrecken in Richtung Griesheim über den Griesheimer/Eberstädter Weg und in Richtung Pfungstadt über die Pfungstädter Hausschneise beschildert.

Die Bauzeit wird mit ca. 5 Wochen veranschlagt. Sie ist aber stark von der Witterung abhängig. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen ca. 950.000 Euro.

Quelle: ASV Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




4 Kommentare
Kommentar verfassen »

  1. Liebe Leute

    Kleine Ausbesserungen hätte jeder verstanden.
    Die Dimension scheint jenseits von gut und böse.
    Die Prioritätenliste im Sozialstaat und für die Stadt Darmstadt hat auch niemand gelesen.
    Turnhallen für schulen werden nicht gebaut, Unterricht fällt aus, ALte udn Bedhinderte werden nicht genügend betreut, Kindergärten sind zu teuer und es fehlen massig erzieher, aber für Millionen wird die Strasse abgekratzt, was für eine fantasielosigkeit, mit welche Scheuklappen rennen die bewilliger dieser Maßnahme durch die menschheit….eine schande!

  2. Es ist ja wunderbar, dass die Eschollbrücker Straße endlich gemacht wird.
    Jedoch der Straßenabschnitt, der vom Pfungstädter Kreuz bis Stadtanfang ( Heimtättensiedlung Plus)
    verläuft ist doch noch relativ gut.
    Wichtiger wäre der Teil der Eschollbrücker Straße von der Heimstättensiedlung (Plus)
    stadteinwärts bis zur Heidelberger Straße.
    Dieser Teil ist ja so marode.
    Da kriegen die Stoßdämpfer der Autos mächtig was ab. Diesen Verschleiß müßte man der
    Stadt eigentlich in Rechnung stellen.
    Was noch ungünstig gelöst ist, die Arbeiten jetzt auszuführen, wo auch noch die Straße durch Griesheim gesperrt ist. Für Pendler aus dem Ried ( Crumstadt, Goddelau, Wolfskehlen ) ist das sehr schlecht.
    Man muss einen großen Umweg machen über Wolfskehlen und den Nordring.

  3. Kann mich Gisi nur anschließen! Die Strecke Heimstädtensiedlung -Stadteinwärts hat es wirklich bitter nötig. Aber der Rest???
    Normalerweise benötigt man von Eschollbrücken bis nach Darmstadt 15 bis 20 Minuten, nun muss man bis zu einer Stunde und mehr rechnen. Witzig ist das nicht! Welche Planer waren da wieder am Werk…?

  4. reparatur von Heimstädtensiedlung -Stadteinwärts teil war schon im sommer gemacht..
    mit neusten design gibts jetzt mehr „luftungs-locher“ und mehr steine auf der strasse, was freude nicht nuer fuer autofahrer bringt sondern auch fuer die radfahrer und fussgaenger..

    Denkt bitte daran das diese reparatur deutsche auto-industrie unterstutzt, also zahlt schoen weiter steuer dass der staat mehr strassen „reparieren“ kann.

    PS: es gibt auf B 426 und B3 stau laenger wie vorher und manchmal faent es sogar von autobahn an. Also viel spass..

Kommentar verfassen