Verstummte Stimmen – Die Vertreibung der „Juden“ aus der Oper 1933 bis 1945


2. September 2009 - 17:29 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Verstummte StimmenVom 6. September bis zum 31. Oktober 2009 wird die Ausstellung „Verstummte Stimmen. Die Vertreibung der ‚Juden’ aus der Oper von 1933 bis 1945“ im Staatstheater Darmstadt und dem Hessischen Staatsarchiv Darmstadt zu sehen sein.

Die erstmals 2006 im Auftrag des Hamburger Abendblatts mit der Hamburgischen Staatsoper produzierte und von dem Historiker Hannes Heer, dem Musikjournalisten Jürgen Kesting und dem Gestalter Peter Schmidt realisierte Ausstellung widmet sich einem kaum untersuchten und nie zusammenhängend dargestellten Kapitel aus dem Dritten Reich – der Vertreibung jüdischer und oppositioneller Künstler aus deutschen Opernhäusern. Dieser Eingriff bedeutete für Tausende jüdischer wie nichtjüdischer Komponisten, Dirigenten, Intendanten, Sängerinnen und Sänger Berufsverbot, Exil oder Deportation. Von solchen Schicksalen erzählt die Ausstellung am Beispiel 44 prominenter Künstler. Dieser Teil ist im Hessischen Staatsarchiv zu sehen.

Der zweite Teil, der im Foyer des Großen Hauses des Staatstheaters Darmstadt gezeigt wird, beschäftigt sich mit der Geschichte des Hessischen Landestheaters in dieser Zeit. Neben den Solisten der Oper werden auch die verfolgten Schauspieler des Sprechtheaters vorgestellt. Es werden auch die vielen bisher Namenlosen erkennbar, die damals entlassen wurden – die Chor und Orchestermitglieder, die Bühnenarbeiter und Handwerker. Insgesamt wurden aus dem Darmstädter Theater mehr als 60 Ensemblemitglieder aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder politischen Einstellung vertrieben.

Die Ausstellung zeigt, dass die Beschädigung oder Zerstörung all dieser Leben Ergebnis einer rassistischen Kulturpolitik war, die als Kampf gegen den „Musikbolschewismus“ und die „entartete Musik“ lange vor 1933 propagiert und von großen Teilen des Bürgertums mitgetragen wurde.

Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Begleitprogramm an verschiedenen Orten in Darmstadt statt, das wissenschaftliche Vorträge, Filmvorführungen, Konzerte und vieles mehr umfasst. Weitere Informationen hierzu gibt es unter www.verstummtestimmen.de.

Ausstellungsorte:
Staatstheater Darmstadt
Georg-Büchner-Platz 1
64283 Darmstadt
www.staatstheater-darmstadt.de
Dienstag bis Donnerstag von 10-16 Uhr
Freitag und Samstag von 10-15 Uhr
Geschlossen am: 31.10.
Eintritt frei

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
Karolinenplatz 3
64289 Darmstadt
www.staatsarchiv-darmstadt.hessen.de
Montag bis Donnerstag von 10-17 Uhr,
Freitag und Samstag von 10-15 Uhr
Eintritt frei

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen