Ausbildung bei Merck weiter auf hohem Niveau


26. August 2009 - 07:03 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Merck KGaA170 junge Leute starten zum 1. September 2009 ihre Ausbildung beim Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck – genauso viele wie in den beiden Jahren zuvor. Damit hält Merck die Zahl der Auszubildenden auf konstant hohem Niveau. In insgesamt 18 verschiedenen Berufsfeldern werden die 95 Jungen und 75 Mädchen an den Unternehmensstandorten Darmstadt und Gernsheim ausgebildet. Die Palette reicht von gewerblichen Berufen wie Chemikant und Pharmakant über Laborberufe wie Chemie- und Biologielaborant bis zu unterschiedlichen kaufmännischen Berufen.

„Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten wollen wir Jugendlichen berufliche Perspektiven bieten“, erklärt Jürgen Pösinger, Leiter von Human Resources Darmstadt. „Schließlich sind gut ausgebildete Mitarbeiter der Grundstein für die Zukunft des Unternehmens.“ Künftig müsse man sich allerdings auf sinkende Zahlen von Schulabgängern und einen Fachkräftemangel vor allem in den Bereichen Wirtschaftsinformatik und zum Teil auch in naturwissenschaftlichen Berufen einstellen, erklärt Pösinger. „Daher wollen wir Kinder und Jugendliche noch mehr für naturwissenschaftliche Fächer begeistern und sie im Sinne einer langfristigen Personalpolitik durch spezielle Schulförderprogramme und durch vielfältige Aktionen im Vorfeld von Bewerbungen schon früh auf unser Unternehmen aufmerksam machen.“

Für die 170 Auszubildenden, die sich gegen rund 3.100 Mitbewerber durchgesetzt haben, stehen die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach der Ausbildung gut: In den vergangen Jahren lag die Übernahmequote bei etwa 90 Prozent. „Die Anzahl der von uns angebotenen Ausbildungsplätze orientiert sich an dem zu erwartenden Bedarf an Fachkräften zum Ende der Ausbildung“, sagt Dr. Waltraud Hellmann, Leiterin des Bildungsbereichs. „Nur wenige Ausgebildete verlassen das Unternehmen, um zu studieren oder sich beruflich neu zu orientieren.“

Unter den 170 Berufseinsteigern bei Merck befinden sich auch 19 Abiturienten, die in den drei dualen Studiengängen Bachelor of Science (Wirtschaftsinformatik), Bachelor of Arts (Industrie) und Bachelor of Engineering (Maschinenbau) ihre Ausbildung beginnen. Die dreijährige Lehrzeit setzt sich aus praktischen Phasen im Unternehmen und der theoretischen Ausbildung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim zusammen. Wie in den vergangenen Jahren absolvieren darüber hinaus auch diesmal wieder zehn Haupt- und Realschüler das Merck-eigene Berufsvorbereitungsjahr „Start in den Beruf“. „Wir möchten Haupt- und Realschüler, die bisher keinen Ausbildungsplatz finden konnten, in dieser Zeit so qualifizieren, dass sie anschließend bei einem anderen Unternehmen oder bei uns die Chance haben, eine Ausbildung zu starten“, sagt Hellmann.

Für das kommende Ausbildungsjahr 2010 hat die Bewerbungsphase bereits begonnen. Ab kommendem Jahr können sich Jugendliche bei Merck auch zum Industriekaufmann und zum Werkfeuerwehrmann ausbilden lassen. Informationen für Interessierte gibt es an den Schüler-Infotagen, die in der ersten Septemberwoche zu unterschiedlichen Berufen angeboten werden. Auch die Ausbildungsmesse Südhessen, die vom 24. bis 26. September 2009 auf dem Mercksplatz in Darmstadt stattfindet, bietet eine Fülle an Informationen. Interessierte können außerdem den Arbeitsalltag hautnah an den Schnuppertagen erleben, die das nächste Mal in den Herbstferien bei Merck stattfinden. Weitere Informationen zur Ausbildung sowie das Portal zur Online-Bewerbung finden sich im Internetauftritt von Merck unter: www.come2merck.de.

Quelle: Merck KGaA

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , ,




Kommentar verfassen