Knappe Diamonds-Niederlage beim Tabellenführer


28. Juni 2009 - 08:13 | von | Kategorie: Sport | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Darmstadt Diamonds - Wiesbaden PhantomsDie Darmstadt Diamonds unterlagen am Samstag (27.  Juni 2009) in der 2. Football-Bundesliga beim Tabellenführer Wiesbaden Phantoms knapp mit 20:24 (0:14, 0:0, 14:7, 6:3). Wie schon im Spiel bei den Franken Knights vor drei Wochen wurde die erste Spielhälfte von den Gästen verschlafen. Die Aufholjagd im zweiten Abschnitt des emotionsgeladenen Hessenderbys kam dann zu spät, bescherte den Zuschauern aber ein bis zum Schluss offenes Spiel.

Der ungeschlagene Spitzenreiter wankte, aber fiel nicht. Die Wiesbadener waren als klarer Favorit ins Spiel gegangen, doch die Darmstädter verlangten ihnen alles ab. Dabei sah es anfangs nicht nach einer knappen Partie aus. Bei der Offensive der Diamonds war im ersten Spielviertel Sand im Getriebe — weder das Lauf- noch das Passspiel funktionierte.

Die Darmstädter Defensivabteilung hatte das Laufspiel der Phantoms in der ersten Hälfte gut im Griff, doch die Pässe von Spielmacher Guido Reuels fanden zu Beginn regelmäßig ihr Ziel. Hier machte sich das Fehlen von Abwehrspieler Dennis Kozak bei den Diamonds bemerkbar. Alleine im ersten Spielviertel bediente er Patrick Ihl und Marius Markgraf mit 16 bzw. 39 Meter langen Touchdownpässen zur frühen 14:0- Führung. Bei den Diamonds lief bis dahin nicht viel zusammen. Ein langer Lauf von Andreas Baumann und ein weiter Pass von Ryan Alexander auf Alexander Firsching brachten Raumgewinn, aber keinen zählbaren Erfolg.

Ein langes Zuspiel auf Carlos Eggins zog eine Pass-Interference-Strafe gegen Wiesbaden mit sich und brachte die Diamonds bis an die 30-Meter- Linie der Gäste heran, aber auch diese Chance konnte nicht verwertet werden. So gingen die Darmstädter mit einem 0:14-Rückstand in die Kabinen.

Nach der Pause änderte sich die Partie. Der Diamonds-Angriff schien wie ausgewechselt. Während man bis dahin nicht näher als 30 Meter an die Endzone der Gastgeber heran kam, beendete man nun alle drei Angriffsserien der zweiten Hälfte mit Touchdowns. Pässe auf Eggins und Fauquembergue eröffneten die Halbzeit, gefolgt von Läufen durch Andreas Baumann. Ein Pass auf Danny Sieber brachte die Diamonds bis kurz vor die Endzone, von wo Sebastian Reeg den Touchdown erzielte. Nach dem Extrapunkt von Christian Althoff stand es 14:7.

Im Gegenzug konnten die Phantoms wieder erhöhen. Robin Bräuer fing einen 16-Meter-Pass von Reuels zum 21:7. Die Diamonds hielten aber weiter Anschluss. Ryan Alexander bediente erst Marc Fauquembergue mit einem langen Pass zur Spielfeldmitte und im Anschluss Danny Sieber mit einem sehenswerten Zuspiel über 48 Meter zum Touchdown — das längste Spielzug des Tages. So ging man mit 21:14 ins Schlussviertel.

Die Gastgeber nahmen nun durch einen erhöhten Laufspiel-Anteil mehr Zeit von der Uhr. Zusätzlich machten sich die Darmstädter durch zwei große Raumstrafen das Leben selbst schwer. So erzielten die Wiesbadener durch Tobias Kreuzer ein 30-Meter-Fieldgoal zum 24:14.

Die Diamonds-Offensive war nun nicht mehr zu stoppen. Mit Pässen auf Firsching und Sieber, sowie mit Läufen von Baumann bewegte man das Leder übers Feld. Die Punkte fielen dann durch Danny Siebers zweiten Touchdown nach Zuspiel von Ryan Alexander. Der Extrapunkt wurde wegen eines misslungenen Snaps nicht verwandelt, und es blieb beim 24:20.

Die Wiesbadener brachten nun auf der Spielmacher-Position Frank Grimm für Guido Reuels. Grimm sollte mit seinen gefährlichen Läufen für die nötigen First-Downs sorgen. Das gelang zunächst, doch in der Spielfeldmitte war Schluss, und die Phantoms mussten punten. Die Diamonds wären mit ca. 90 Sekunden Restspielzeit noch einmal in Ballbesitz gekommen, doch dazu kam es nicht. Der Punt sprang einem Diamonds-Spieler unglücklich von hinten ans Bein und konnte von Wiesbaden gesichert werden — Ballbesitz Phantoms. Die brauchten nur noch abzuknien, und das Spiel war beendet.

Mit der ersten Halbzeit war man beim Coaching-Staff der Diamonds äußerst unzufrieden. Dass man dem ungeschlagenen Tabellenführer aber dennoch durch eine sehr gute zweite Hälfte Paroli bieten konnte, stimmt die Darmstädter für den Rest der Saison optimistisch. Nun folgen fünf Heimspiele in fünf Wochen; den Anfang macht am kommenden Sonntag die Partie gegen die Kaiserslautern Pikes. Kick-Off ist um 15 Uhr im Bürgerpark-Nord.

Quelle: Darmstadt Diamonds
Bild: Anke Weber

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen