Patentinformationszentrum zeigt Hollywood-Film „Flash of Genius“


25. Juni 2009 - 06:36 | von | Kategorie: Tipp | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

FilmrolleAm Montag, den 29. Juni, zeigt das Patentinformationszentrum der Universitäts- und Landesbibliothek an der TU-Darmstadt in einer Sondervorführung im Darmstädter Programmkino Rex ab 19.30 Uhr den in der nächsten Woche in den deutschen Kinos anlaufenden Film „Flash of Genius„. Der Eintrittspreis beträgt fünf Euro. 

„Flash of Genius“ mit Greg Kinnear und Lauren Graham erzählt die spannende und wahre Geschichte um die Erfindung des Intervallscheibenwischers. Der Universitätsprofessor Dr. Robert Kearns stand mit dieser Erfindung Großkonzernen gegenüber und führte jahrelang juristische Prozesse zur Anerkennung seiner Erfindungsleistung.

Im Anschluss an die Filmvorstellung werden auf einer Diskussion zum Thema „Große Erfindungen – große Probleme?“ unter anderem mit dem Patentanwalt Dr. Klaus Kupka Chancen und Möglichkeiten des Umgangs mit Erfindungen erörtert. Dr. Kupka ist Partner der Kanzlei Taylor Wessing in Frankfurt und ist spezialisiert auf die Beratung und Durchsetzung von Ansprüchen für technologieorientierte Unternehmen und Unternehmen im Bereich Marketing und Werbung.

Quelle: TU Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




Ein Kommentar
Kommentar verfassen »

  1. Flash of Genius in Germany

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der neue Kino-Film Flash of Genius beschreibt den Diebstahl an der Erfindung des Intervall-Scheibenwischers von Robert Kearns durch die Ford Motor Company.
    Mein Kampf gegen die Ford-Patentdiebe findet derzeit in Deutschland statt.

    Ich bin Dipl. Ing. Ivan Zilic und habe das Zilic-Halterschweißverfahren erfunden und patentieren lassen. Das Verfahren wurde von mir bei Emhard-Tecknologies (Schweißgeräte-Hersteller) entwickelt und in die Produktion bei Ford eingeführt. Ford und die gesamte Automobilindustrie nutzen mein Verfahren weltweit ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Im Gegenteil! Die Ford-Werke versuchen mich durch Gerichtsverfahren finanziell ausbluten zu lassen und hoffen dass ich eines Tages aufgebe und auf mein Recht und mein Geld verzichte.

    Erschütternd ist das dubiose Verhalten der deutschen Justiz und das meiner eigenen Anwälte. Ich wurde von Ford, mit aktiver, bezahlter Unterstützung der deutschen Justiz de facto enteignet. Ford hat sich die deutsche Justiz, über umfangreiche Lobbyarbeit im Bundesjustizministerium, gekauft. Richter, Staatsanwälte und vor allem meine eigenen Anwälte haben sich direkt schmieren lassen oder durften als Dank für ihr kriminelles Handeln unangemessen überbezahlte Vorträge in der Automobilindustrie halten. Für die Beteiligung am Diebstahl meines Patentes wurden einige Mitglieder der korrupten Deutschen Justiz durch Beförderungen auf gut bezahlte Posten belohnt. Die deutsche Justiz hat sich zu einer hochgefährlichen, kriminellen Organisation entwickelt.

    Mehr Informationen zu: „Mein Kampf gegen staatlich organisierten Patentdiebstahl – Flash of Genius in Germany“ unter:
    http://www.ivan-zilic.de

    All das kann mich nicht erschüttern:
    „Ich kämpfe weiter, so schnell werden die mich nicht los.“

    Mit freundlichen Grüßen

    Dipl. Ing. Ivan Zilic
    Meister-Gerhard-Str. 17
    50674 Köln
    E-Mail: IvanZilic@yahoo.de
    Mobil: 0163 / 136 00 71

Kommentar verfassen