CeBIT: Hochschule Darmstadt mit 7 Projekten, einer IT-Sicherheitsstudie und Studienberatung


3. März 2009 - 08:01 | von | Kategorie: Wissenschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Hochschule DarmstadtDass die Hochschule Darmstadt (h_da) im Bereich der Angewandten Wissenschaften herausragende Forschung und Entwicklung leistet, zeigt sie mit insgesamt sieben Projekten auf der CeBIT in Hannover vom 3. bis zum 8. März. Ebenfalls auf der Cebit wird am Mittwoch eine Studie der Hochschule Darmstadt zur IT-Sicherheit vorgestellt. Im Auftrag der Software AG und des IT-Branchenverbands BITKOM befragte die h_da hier IT-Studierende zu zukünftigen Sicherheitsfragen in der Informationstechnologie. Im Rahmen des Vereins „Deutschland sicher im Netz e.V.“ (DsiN) soll mit den Schlussfolgerungen aus der Studie das Sicherheits-Bewusstsein bei IT-Nachwuchskräften gestärkt werden. Als erste unter den hessischen Hochschulen bietet die h_da auch eine Studienberatung auf der weltweit größten Messe für Informationstechnik an.

Die Studienberatung wird am Samstag (07.) und Sonntag (08.) am Gemeinschaftsstand der Hessischen Hochschulen und des TechnologieTransferNetzwerks Hessen angeboten: Halle 9 Stand C 22. h_da-Studienberater Mathias Ihrig wird dafür am Wochenende auf die Messe fahren: „Neben den Fragen zu den ausgestellten Projekten der Forschung und Entwicklung wurden in den vergangenen Jahren auch immer wieder Informationen zu Studienangeboten im IT-Bereich gewünscht. Hierbei können wir in diesem Jahr baldigen Schulabgängern und Eltern noch besser als bisher entgegenkommen.“

Die cebit-Projekte der Hochschule Darmstadt in der Kurzübersicht.
Detaillierte Beschreibung der Projekte und Ansprechpartner unter www.ttn-hessen.de.

Pock-it
Die Idee hinter Pock-it ist es, Nachrichten oder Informationen
an bestimmten Orten zu hinterlassen. Pock-it läuft auf
Mobiltelefonen und informiert den Nutzer über Nachrichten in Ihrer Umgebung.
Andere Benutzer des Systems können solche Nachrichten
dann an diesem Ort lesen/ansehen. Wer möchte, kann auch
auf vorhandene Nachrichten antworten. Pock-it entstand im
Rahmen einer Diplomarbeit im Sommersemester 2008.

mq:: mobile Questionnaire
Für Meinungsumfragen werden derzeit überwiegend Papierfragebogen
oder Telefon eingesetzt. mq ::Mobile Questionnaire bietet
dem Befragten einen elektronischen Fragebogen auf seinem Handy.
Direkt vom Handy – und damit ohne Medienbruch und ohne jedes
weitere manuelle Nachbearbeiten – werden daraus die Antworten
auf Knopfdruck an einen Server gesendet.

Medien Portal Hessen
Neue Internetarchitektur und aktuelle Informationstechnologie könnten
schon bald hessischen Lehrkräften den direkten, schnellen
Zugriff auf rechtlich abgesicherte Unterrichtsmaterialien ermöglichen
und dienen somit der Verbesserung der schulischen Medienversorgung
und der Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität.

Integration eines VoIP-Kommunikationssystems (IMS) in eine SOA
Der ausgestellte Demonstrator zeigt, wie mit Hilfe des IP Multimedia
Subsystem (IMS) alle Formen der Multimediakommunikation in
allgemeine Geschäftsprozesse integriert werden können. Als
informations-technologische Infrastruktur wurde eine Service-
Oriented Architecture (SOA) verwendet.

Atlantis University Portal
Das Atlantis University Portal integriert webbasierte Lernapplikationen
verschiedener Hochschulen zu einer gemeinsamen Lernumgebung
– auch international. Eine einheitliche Benutzerführung erleichtert
die Bedienung erheblich. Aber nicht nur das Look and Feel, alle
gemeinsamen Dienste werden zusammengeführt.

MODI – Dynamische Modellintegration für E-Business
Zur Herstellung durchgängiger Prozesse in Unternehmen sind
heterogene Unternehmens-, Prozess- und Datenmodelle inhaltlich
zusammenzuführen. Dabei stellt insbesondere die Koordination
der verwendeten Fachsprache eine Herausforderung dar. Als
Lösung dafür wird im Projekt ein modulares semantisches Informationssystem
konzipiert und als interaktives semantisches Netz
prototypisch implementiert.

MAVI – Modulare Algorithmen für Volumenbilder
MAVI ist einmodulares Softwaresystem für die Verarbeitung und Analyse
von Volumenbildern. Das System ist geeignet für die quantitative
Analyse von Mikrostrukturen verschiedener Werkstoffe. Aufgrund seiner
modularen Struktur ist MAVI auch für dreidimensionale Strukturen
wie Knochen oder Schnee sofort anwendbar. 

 

Quelle: Hochschule Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen