Unwort des Jahres 2008 – Ansichten von sechs Fotografen


21. Februar 2009 - 08:17 | von | Kategorie: Ausstellung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Sechs Fotografen„Notleidende Banken“ lautet das Unwort des Jahres aus 2008. Eine Fotoausstellung von sechs Darmstädter Fotografen hierzu wird am 26. Februar um 19.00 Uhr im waben am Friedensplatz eröffnet. Die Laudatio bei der Vernissage hält Prof. Dr. Joachim Fetzer, der Wirtschafts- und Unternehmensethik an der FH Würzburg-Schweinfurt lehrt. Alljährliches Ausstellungsprojekt von Darmstädter Fotografen
Immer im Januar steigt die Anspannung bei den sechs Darmstädter Fotografen Alexandra Lechner, Stefan Daub, Jan Nouki Ehlers, Albrecht Haag, Jens Steingässer und Andreas Zierhut. Denn jedes Jahr gegen Ende Januar wird das Unwort des vorherigen Jahres von Sprachwissenschaftlern ausgewählt. Gemeint sind, laut offizieller Definition, »Wörter und Formulierungen aus der öffentlichen Sprache, die sachlich grob unangemessen sind und möglicherweise sogar die Menschenwürde verletzen«. Es gehe also nicht um schludrigen Sprachgebrauch, sondern um unsere Gesellschaft, die sich durch die Sprache offenbart. Wenn dieses Unwort aber Verhältnisse entlarvt, muss es sich auch, so die sechs Darmstädter, gut abbilden lassen.

Das verwirklichen die Lichtbildner nun seit dem Jahre 2004 zum fünften Mal. Nach den Unworten »Humankapital« (2004), »Entlassungsproduktivität« (2005), »Freiwillige Ausreise« (2006) und der »Herdprämie« aus dem Jahre 2007 motiviert dieses Jahr das frisch gekürte Unwort »Notleidende Banken« zu eigenständigen, gerne auch provokanten Bildaussagen. Vom Zeitpunkt der Bekanntgabe an stellen sich die Fotografen, die seit 2004 ein Gemeinschaftsstudio nahe der Mathildenhöhe in Darmstadt betreiben, der Herausforderung ein neues Wortungetüm in Szene zu setzen. Jeder der Fotografen hat nur einen kurzen Zeitrahmen, um eine Umsetzung vom Wort zum Bild zu konzipieren, und daraufhin auf eigenem Wege sein persönliches Statement in jeweils zwei Bildern zu realisieren. Außer formalen Absprachen gibt es keine Vorgaben, Ähnlichkeiten oder Übereinstimmungen gab es bis dato nie. Man darf gespannt sein, was den Fotografen dieses Jahr einfällt….

Hochkarätiger Laudator
Man darf sicher auch gespannt sein, was dem Laudator der Vernissage zum Thema einfällt: Joachim Fetzer studierte evangelische Theologie in München und Heidelberg und Volkswirtschaftslehre in Heidelberg, Kassel und Göttingen. Der Max-Weber-Preisträger für Wirtschaftsethik ist Vorstandsmitglied des Deutschen Netzwerkes Wirtschaftsethik, engagiert sich z.B. im Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer, in der Kommission „Solidarisches Bürgergeld“ der CDU und führt die Fetzer Immobilien GbR in Augsburg.

„So stellen wir uns unser Kommunikationszentrum vor“, meint hierzu Arne Schlender von der Geschäftsführung des waben. Ein Ereignis für die Sinne am Puls der gesellschaftlichen Diskussion, das Darmstädter Künstlern ein Forum biete, habe mit dem waben genau den richtigen Schauplatz gefunden.

Die Fotografen:
Stefan Daub, Jan Nouki Ehlers, Albrecht Haag, Alexandra Lechner, Jens Steingässer und Andreas Zierhut

VERNISSAGE: Donnerstag, den 26. Februar 2009, um 19 Uhr –
das WABEN, Friedensplatz 11, 64283 Darmstadt

Dauer der Ausstellung: 27. Februar – 08. März 2009
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 09 Uhr bis 24 Uhr
Sonntag 10 Uhr bis 24 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos unter www.unwort-bilder.de; www.unwortdesjahres.org

Quelle: das waben
Bild: Veranstalter

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




Kommentar verfassen