Task Force gegen Wildschweine im Stadtgebiet


21. Januar 2009 - 09:12 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Es ist inzwischen ein bundesweites Phänomen, dass Wildschweine vermehrt auch in Städten auftreten. Die Wildschweinpopulation hat sich von Jahr zu Jahr deutlich erhöht, und auf der Suche nach Futter kommen die Tiere immer näher an bebaute Gebiete heran.
In Darmstadt gab es bislang keine Vorfälle dieser Art, der Umgang mit dem Problem war dennoch Inhalt einer Besprechungen bei der Unteren Jagdbehörde der Wissenschaftsstadt Darmstadt am  Dienstag (20.01), an dem Vertreter der Polizei, der Jägerschaft und des Forstamtes des Landes Hessen teilgenommen haben.
Vereinbart wurde die Einrichtung einer Task Force, um beim Auftreten von Wildschweinen in bewohnten Gebieten im Ernstfall schnell und angemessen reagieren zu können.

Die Task Force setzt sich zusammen aus jagderfahrenen Experten der Polizei, der Jägerschaft und der Forstbehörde und hat besondere Erfahrung mit der Bejagung von Wildschweinen. Sie kann unmittelbar eingreifen, wenn durch Wildschweine eine gefährliche Situation entsteht; sie ist erreichbar über die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Südhessen unter der Telefonnummer 06151/969-3030.
Die Mitglieder der Task Force bekommen von der Unteren Jagdbehörde die besondere Erlaubnis, auch im besiedelten Gebiet bei Gefahr im Verzug auf Wildschweine zu schießen.

Die Experten in Darmstadt weisen auch darauf hin, dass eine Gefährdung von Bürgern durch freilaufende Wildschweine in der Regel ausgeschlossen werden kann. Wildschweine sind wie auch andere Wildtiere grundsätzlich scheu und versuchen, den Kontakt mit Menschen zu vermeiden. Kommt es doch zu einem Kontakt mit Wildschweinen, so ist es wichtig, dass ein Wildschwein nicht eingeengt oder in eine Zaun- oder Hausecke gedrängt wird. Es sollte ausreichend Abstand gehalten und unter Vermeidung von Hektik gewartet werden, bis Hilfe eintrifft.
Gefahren entstehen oft auch dann, wenn Wildschweine durch unsachgemäßes Verhalten von Hundehaltern, etwa beim Spaziergang im Waldbereich, aufgescheucht werden, weil die Hundehalter ihre Hunde frei laufen lassen. Hundehalter beachten beim Laufenlassen ihrer Hunde meist nicht, dass aufgeschreckte Wildschweine nicht nur ihren Hunden überlegen sind, sondern dass die Tiere, einmal aus ihrer Deckung herausgekommen, häufig unkontrolliert weiter laufen und dann auch in den Siedlungsbereich eindringen.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst
Bild: Farbfoto

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , ,




Kommentar verfassen